Lübeck – „Verdiente Niederlage und Glückwunsch an den Gegner!“, sagte FCD-Trainer Sören Warnick nach der 2:5-Niederlage in der Oberliga beim Mitaufsteiger TSV Friedrichsberg-Busdorf am Samstag bei HL-SPORTS. An die beste Saisonleistung vor einigen Tagen beim 5:2-Erfolg gegen Liga-Favoriten NTSV Strand 08 knüpfte das Team vom Steinrader Damm nicht an. „Ich habe nach dem Spiel gegen Strand klar eine Aussage getroffen, die meine Mannschaft wohl nicht verstanden hat. Die Aussage war, dass wir gerne gegen Strand die Punkte mitnehmen, allerdings ist es wichtig gegen Friedrichsberg zu gewinnen. Einige Herren haben es wohl nicht begriffen“, so Warnick weiter.

Auf dem anschließenden Oktoberfest des FC Dornbreite war allerdings nicht nur wegen der Pleite des Tages gedrückte Stimmung bei der Oberliga-Mannschaft, sondern auch wegen eines Medienberichtes eines Lübecker Fußballportals. Dort wurde das Fehlen von Leader Bastian Henning (Foto) aufgrund einer Verletzung womöglich angezweifelt. Der 34-Jährige hat beim FCD den Status des Vertragsamateurs. Und genau dort soll man am Steinrader Damm geschlampt haben. Sozialbeiträge sollen nicht abgeführt worden und Henning darum nicht spielberechtigt sein.

Roland Giering, der einer Arbeitsgruppe angehört, die den geschäftsführenden Vorstand bei der Neuordnung nach der Amtszeit von Jörg Haase unterstützt, sagt bei HL-SPORTS: „Das ist totaler Quatsch. Bastian Henning hat eine Kapselverletzung am Daumen und trägt sichtbar für alle eine Schiene an der Hand. Ein Einsatz war nicht möglich und wer schon einmal Fußball gespielt hat, weiß, dass man auch mal auf die Hand fallen kann. Deswegen wurde er nicht eingesetzt.“

Doch Giering  nahm auch Stellung zu den Vorwürfen der angeblich nicht beglichenen Beiträge. „Der Vertrag wurde Anfang Juli beim SHFV in Kiel eingereicht. Am 17. September erhielten wir eine Erinnerung, dass wir bitte die Bestätigungen der Mini-Job-Zentrale und anderer Sozialversicherungsanstalten nachreichen mögen. Das haben wir vor dem 1. Oktober pünktlich getan. An diesem Tag lief die Frist des Verbandes ab. Bereits vor fünf Wochen haben wir bei den Trägern die Liste der Mitarbeiter angefordert, die zum Beispiel als Mini-Jobber beim Verein angestellt sind. Dazu gehören auch die Servicekräfte im Clubheim und eben Bastian Henning. Wir zahlen ja auch monatliche Beiträge, die vom Konto abgehen. Also verstehe ich dieses unnötige Wirr-Warr nicht. Hier vermute ich, dass gezielte Unruhe gestiftet werden soll“, stellt Giering klar.

Auf Nachfrage beim Verband hieß es, dass die zuständige Mitarbeiterin aktuell im Urlaub sei und man sich zu einem schwebenden Verfahren nicht äußern würde. Ende der kommenden Woche soll hier Klarheit herrschen. Sollte es doch so sein, dass Henning gegen Strand 08 nicht eingesetzt hätte werden dürfen, wären die drei Punkte für die Dornbreiter weg. Das würde dann womöglich allerdings auf das Konto von Ex-Präsident Jörg Haase gehen, der zu diesem Zeitpunkt dafür zuständig war. Giering dazu: „Ich bin sicher, dass sich das alles aufklärt und der Verein und vor allem die Oberliga-Mannschaft in Ruhe weiterarbeiten können – ohne Störfeuer von außen.“  

Die tritt am kommenden Dienstag um 18 Uhr auf der Lohmühle gegen den Regionalligisten VfB Lübeck zu einem Testspiel an.