Lübeck- Aufsteiger Olympia Bad Schwartau gelang ein weiterer Heimsieg (4:2 gegen Pansdorf), wodurch die Ostholsteiner auf Rang sechs kletterten und inzwischen Kontakt nach oben herstellen konnten. Die Verfolger VfB Lübeck (5.) und Schlutup (4.) trennten sich auf der Lohmühle mit 1:1. Beide Teams stehen nun bei 19 Punkten. Siems (3.) tat sich beim 4:3-Sieg gegen die SG Scharbeutz/Süsel recht schwer und konnte das Punktekonto auf 21 Zähler aufbessern.
Die Eintracht aus Groß Grönau entführte aus Neustadt (11.) einen Punkt und steht mit neun Punkten auf Platz acht.

Fortuna St. Jürgen gelang der Befreiungsschlag gegen den direkten Tabellennachbarn aus Travemünde. Nach einer 2:0 Pausenführung erhöhte Fortuna in Durchgang zwei auf 6:0. Der Anschlusstreffer der Travemünder zum 6:1 Endstand war reine Ergebniskosmetik. Für Travemünde hatte diese Niederlage Konsequenzen.Trainer Christian Wulff trat nach der Niederlage von seinem Amt zurück.

Andre Meese (Fortuna): „Wir konnten durch eine disziplinierte und konzentrierte Einstellung über 90 Minuten und einer effektiven Chancenverwertung das Spiel verdient zu unseren Gunsten entscheiden. Vor allem das 3:0 kurz nach der Halbzeit sorgte für eine vorzeitige Entscheidung des Spiels. Für uns war besonders wichtig, dass wir nicht nur auf fast alle unsere Spieler mal wieder zurückgreifen konnten sondern insbesondere auch, dass wir als eine geschlossene Mannschaft aufgetreten sind. Diese Mentalität müssen wir nun aber auch in den kommenden Wochen permanent aufrufen, um den nächsten Schritt zu machen. Wir bedanken uns bei Travemünde für die faire Partie und wünschen den Monte-Kickern für die weitere Saison viel Erfolg.“

Jan Vollert (Travemünde): „Mit der Leistung können wir keinerlei Ansprüche stellen, einzig und allein zu Beginn der zweiten Hälfte haben wir Druck aufbauen können und Fortuna gefordert.
In allen anderen Phasen hatten wir arge Probleme in der Spielgestaltung und der Arbeit nach hinten.
Wir werden aber auch nach dem Rücktritt durch Christian Wulff geschlossen als Mannschaft zusammenstehen. Die Kehrtwende wird kommen!.“

Das Showdown des zehnten Spieltages findet auf Marli statt. Die Titelanwärter TuS und Kücknitz messen ihre Kräfte. Beide Seiten sind sehr gut in die Saison gekommen und stehen ganz oben in der Tabelle. Insbesondere TuS ist nach dem 0:11-Auswärtserfolg in Sereetz für das Spitzenspiel warm geschossen. Die Stimmen zum Spiel:

Andi Burghammer (TuS): „In dieser Saison gibt es gleich mehrere Mannschaften, die den Aufstieg schaffen können. Kücknitz ist Tabellenführer und Aufstiegsfavorit. Unsere Mannschaft wird gut vorbereitet in das Spiel gehen und alles versuchen, um das Spiel erfolgreich zu gestalten.."

Rene Sternberg (Kücknitz): „ Das kommende TuS-Spiel wird uns zeigen, ob wir zu Recht ganz oben stehen. Unsere junge Truppe zieht von Anfang an voll mit, ist bereit, im Training "an die Grenzen zu gehen" und deshalb haben wir uns so ein Topspiel verdient. Die lauf-und spielstarken Marlikicker werden uns alles abverlangen und hinterher wissen wir, an welchen Stellschrauben wir noch "schrauben" können, um die Saison weiterhin erfolgreich zu gestalten.“

Eintracht konnte in der Stormarner Staffel erneut keine Punkte einfahren. Der Tabellendritte aus Reinfeld behielt auf dem Neuhof mit 2:5 die Oberhand. Die Partie der Moislinger in Hamberge fiel aufgrund der Regenfälle aus.

Ergebnisse und Vorschau:

Kreisklasse A Lübeck

Kücknitz – Vorwerk 4:1
Fortuna II – Travemünde II 6:1
Olympia II – Pansdorf III 4:2
VfB III – Schlutup II 1:1
Sereetz II – TuS 0:11
Siems – Scharbeutz 4:3
Neustadt II – Grönau II 1:1

Travemünde II – Olympia II (Fr.)
Pansdorf III – Sereetz II
Schlutup II – Fortuna II (So.)
Grönau II – VfB III
TuS – Kücknitz
Vorwerk – Siems
Scharbeutz – Neustadt II

Kreisklasse A Stormarn

Hamberge – Moisling II verschoben
Eintracht – Reinfeld II 2:5

Moisling II – Rethwisch (Sa.)
Eintracht – Tremsbüttel (So.)