Anzeige

Lübeck – Das 500-jährige Jubiläum des Reformationstages bedeutet nicht für jeden einen freien Tag. In der Verbandsliga Süd ist der Feiertag die Möglichkeit um ausgefallene Partien nachzuholen. Auch für zwei Lübecker Teams heißt es am heutigen Dienstag Fußballschuhe schnüren und auf den Platz. Eintracht Groß Grönau reist zum WSV Tangstedt. Beide Teams bleiben am Wochenende sieglos, während die Eintracht beim 4:4 gegen den SSV Güster immerhin noch einen Punkt holte, unterlag der WSV Tangstedt dem Ratzeburger SV mit 0:1.
Auch der SC Rapid blieb am Sonntag ohne Sieg. Gegen die SG Rönnau-Segeberg gab es ein 1:1-Unentschieden, nun geht die Reise zum SSC Hagen Ahrensburg. Die Ahrensburger stehen derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz und profitiert dabei nur vom Punktabzug des Schlusslichts, des TSV Nahe. Der SCR steht im Moment auf Position elf, hat 15 Punkte auf dem Konto. Mit einer Niederlage in Ahrensburg würde der Abstand zwischen den Teams auf zwei Punkte zusammenschmelzen. Außerdem trifft der SSV Pölitz auf den Breitenfelder SV.

Stimmen vor den Spielen:

WSV Tangstedt – Eintracht Groß Grönau (Dienstag, 14 Uhr, kleines Alsterstadion)

Dennis Keske (EGG): „Für uns gilt es darum die zweite Halbzeit aus dem gestrigen Spiel möglichst schnell aus dem Kopf zu kriegen, um etwas zählbares aus Tangstedt mitzunehmen. Tangstedt gehört aus meiner Sicht zu den stärksten Mannschaften der Liga und wird sicher alles dran setzen, um deren gestrige Niederlage vergessen zu machen. Wir hoffen, dass wir morgen personell breiter aufgestellt sind und an die Leistungen aus dem Eichholz-Spiel anknüpfen können.“

SSC Hagen Ahrensburg – SC Rapid (Dienstag, 15 Uhr, Hagener Allee)

Christian Arp (SCR): „Am Sonntag gegen Rönnau haben wir kurz vor Schlusspfiff Pech gehabt und konnten den Dreier nicht über die Zeit bringen. Das Spiel in Ahrensburg ist richtungsweisend für uns, ob wir weiter unten hinein rutschen oder ob wir uns von den Abstiegsplätzen erst einmal absetzen können. Es gilt: Eier, wir brauchen Eier.“