Hamburg – Immer wenn HSV-Trainer Markus Gisdol auf seinen Freiburger Trainer-Kollegen Christian Streich trifft, dann gibt es ein Unentschieden. Ein Punktgewinn heute Abend (Anpfiff 20.30 Uhr) wäre nicht das schlechteste Resultat, würden die Hamburger doch damit ihren Zwei-Punkte-Abstand zum Relegationsplatz-Inhaber SC Freiburg bewahren. Aber: Das Gisdol-Team trägt schwer an der Saison-Hypothek von fünf Auswärtsniederlagen.

Gisdol (Foto) erwartet ein „intensives und offenes Spiel“, der Beistand ist gewährleistet: 2500 HSV-Fans sind heute Abend im Breisgau dabei, einmal mehr hat der HSV-Anhang das Auswärtskontingent der Rothosen ausgeschöpft.

Bemühen wir noch eine andere Saison-Statistik: Wenn der HSV führt, dann holt er auch Punkte. Und zwar alle drei. Als einziges Team in dieser Saison gaben die Rothosen nach einer Führung noch keinen Punkt ab (vier Führungen, vier Siege). Also, Daumen drücken, dass der HSV das erste Tor schießt…

Schiedsrichter ist Benjamin Brand. Der Betriebswirt aus Unterspiesheim ist kein Glücksbringer für den HSV. Alle drei Partien unter seiner Leitung verloren die Rothosen. Aber auch Freiburg steht dem im Nichts nach. Zweimal pfiff Brand Spiele des SC, zweimal gingen diese verloren. Alles riecht nach Unentschieden – siehe oben!