Lübeck – In der Verbandsliga Süd steht Rot-Weiß Moisling nach den Spielen im Jahr 2017 auf einem der gefürchteten Abstiegsplätzen. Die zu Saisonbeginn von Ewald Piep trainierten Moislinger starteten dabei mit einem furiosen 4:0-Sieg gegen den SSC Hagen Ahrensburg, doch im Laufe der Saison ging es steil Berg ab für die Truppe vom Brüder-Grimm-Ring. Doch dabei gab es immer wieder kleine Erfolgserlebnisse, unter anderem das 1:1 auf dem heimischen Platz gegen den Eichholzer SV. Während der Hinrunde kam es dann zum Trainerwechsel bei den Rot-Weißen. Ewald Piep trat von seinem Amt zurück und Dirk Kohlmann übernahm das Ruder. Als Co-Trainer installierten die Moislinger Björn Wedhorn, dem ehemaligen Coach des VfL Vorwerk.
Unter Kohlmann schien es so, als wenn sich die Mannschaft festigen würde, auch wenn die Ergebnisse nicht immer perfekt waren. Vom letzten Platz der Tabelle schaffte es das Team auf den letzten der Abstiegsplätze. Der Anschluss an die Nichtabstiegsplätze ist dabei hergestellt.
Neu-Trainer Dirk Kohlmann äußerte sich zur Hinrunde seiner Mannschaft: „ Nach dem sehr schwachen Saisonstart mit einer viel zu hohen Gegentorquote haben wir uns zum Ende der Hinserie in der Defensive wesentlich stabilisiert und konnten punktemäßig den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze wieder herstellen. Trotzdem haben wir noch viel Arbeit vor uns und müssen uns vor allem in der Chancenverwertung verbessern.“
In der Vorbereitung steht bei Rot-Weiß Moisling nur ein Hallenturnier auf dem Programm. Die Kohlmann-Elf nimmt am Martin-Redetzki-Cup teil.
Zudem sind derzeit Testspiele gegen Vorwerk, Olympia Bad Schwartau, Sereetz, Azadi, Pansdorf und die U19 des JFV Hanse geplant. Außerdem kommt die zweite Mannschaft des SV Eichede an den Brüder-Grimm-Ring.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -