So sieht Freude pur aus. Foto: TSV Neustadt
Anzeige
OH-Aktuell

Lübeck – Endlich rollt auch in der Verbandsliga wieder der Ball, auch wenn schon gleich wieder Corona ein Thema wurde bei der abgebrochenen Partie zwischen Pönitz und Vorwerk (HL-SPORTS berichtete). Gottseidank hat sich alles aufgeklärt und der betroffene Spieler zählt laut den Behörden nicht mehr als Kontaktperson.
Fußball wurde aber trotzdem noch gespielt. HL-SPORTS fing die Stimmen zu den Partien ein.

SV Hamberge – TSV Neustadt 2:2 (2:0)

Michael Dalinger (SVH): „Nach einer überzeugenden ersten Halbzeit, mit guten Möglichkeiten, das Spiel frühzeitig für uns zu entscheiden, haben wir uns leider in der zweiten Halbzeit den Schneid abkaufen lassen. Die ersten 45 Minuten gehörten klar uns. Wir hätten durchaus den Sack mit einem 3:0 oder 4:0 zumachen können oder vielmehr müssen. Nach der Pause hat Neustadt uns den Rang abgelaufen. Neustadt hat bis zur letzten Minute gekämpft und uns in der 98. Minute für unsere Passivität in der zweiten Halbzeit bestraft. Für uns leider eine gefühlte Niederlage zum Auftakt in die neue Saison.“

Bastian Garken (TSV): „Zwei absolut unterschiedliche Hälften! In der 1. Halbzeit fanden wir überhaupt keinen Zugriff, gaben dem Gegner viel Raum und liefen somit viel hinterher und konnten nur reagieren. Zweimal sind wir zu spät gekommen und somit mussten wir mit einem 0:2 in die Halbzeitpause gehen. All das war in der 2. Halbzeit anders. Es war toll anzusehen, wie sehr alle Spieler die Mentalität besitzen, alles reinzuhauen bis der Schiedsrichter abpfeift. Es wurde um ein Wesentliches mehr gelaufen, die Zweikämpfe konsequenter geführt und das Spiel taktisch einfach deutlich aktiver geführt als in der ersten Hälfte. Der sehenswerter Anschlusstreffer von Antoniak gab nochmal mehr Motivation. Der Kampf wurde belohnt, wenn auch spät mit dem verwandelten Foulelfmeter von Malzkeit in der Nachspielzeit.“

SV Schackendorf – SG Bad Schwartau 1:2 (1:0)

Alexander Weiß (SG): „Wir haben, wie in der Vorbereitung auch schon leider zu häufig, schwer in die Partie gefunden. Das frühe Gegentor in der 9. Minute hat uns dann natürlich auch nicht in die Karten gespielt. Die Mannschaft hat sich dann aber gefangen und die Partie ab der 20. Minute ausgeglichen gestaltet. Offensiv hatten wir dann noch kurz vor der Pause eine 100-prozentige Chance, die wir aber liegen lassen. In der Halbzeit haben wir dann die taktische Ausrichtung geändert, um den Gegner schon weit in seiner Hälfte zu stören. Das haben die Jungs hervorragend gemacht und wir konnten die Partie dann auch verdientermaßen drehen. In einer hitzigen Schlussphase, mit einer nicht berechtigten roten Karte für Schackendorf, spielen wir viele Angriffe sehr unsauber zu Ende, lassen aber auch in der Defensive nichts mehr anbrennen. Eine geschlossene Mannschaftsleistung. Am Ende ein wichtiger Dreier zu Beginn der Saison, ein wichtiger Sieg für die Moral der Truppe und wichtige Punkte, die uns eine gewisse Ruhe geben, im Hinblick auf das schwere Heimspiel am nächsten Sonntag gegen Rapid.“

SVG Pönitz – VfL Vorwerk abgebrochen

Christian Born (SVG): „Wir sind froh und glücklich, dass sich die Situation geklärt hat.“

Eugen Materi (VfL): „Es ist schon eine außergewöhnliche Situation, wenn nach 20 Minuten des Spiels die Polizei auftaucht und das Spiel aufgrund eines Corona-Vorfalls unterbricht und dieses nach Rücksprache des Schiedsrichter-Teams abgebrochen wird. Ich hoffe, dass aufgrund von Corona solche Ereignisse nicht zu häufig vorkommen und man diese Saison vernünftig zu Ende spielen kann. Wir wünschen allen Beteiligten viel Gesundheit.“

SG Sarau/Bosau – Eintr. Groß Grönau 2:1 (1:1)

Robertino Borja (SG): „Ein erwartet schwieriges Spiel gegen meinen Ex-Club, der natürlich hoch motiviert war. Es war ein enges Spiel, in dem wir am Ende unsere Chance genutzt haben. Aus meiner Sicht war es ein verdienter Sieg, da wir die größeren Torchancen hatten und noch einen Elfmeter verschossen. Uns war wichtig, dass wir gut in die neue Saison starten und das auch noch gegen einen sehr starken Gegner, der in der Saison eine gute Rolle spielen wird.“

Robert Balazs (EGG): „Eine unverdiente Niederlage. Es war das erwartet kampfbetonte Spiel. Beide Seiten haben sich nichts geschenkt. Wir hätten in den ersten fünf Minuten schon ein Zeichen setzen können, doch Felix Schmiedeberg scheiterte leider zweimal am sehr guten Möller. Nach dem 1:0 für Sarau machte es Schmiedeberg dann besser und traf zum verdienten 1:1. Auch in der 2. Halbzeit ging es hin und her. Beide Mannschaften haben gefightet. Am Ende entscheidet ein Strafstoß das Spiel. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Wir hätten definitiv mindestens einen Punkt verdient gehabt. Glückwunsch nach Sarau.“

Spiele am Sonntag

Rapid – Phönix II (15 Uhr)
Lensahn – Rönnau

Bildquellen

  • hamberge_neustadt: Foto: TSV Neustadt