Anzeige

Lübeck – Der 4. Spieltag steht überwiegend im Zeichen „Oben gegen Unten“. Ausnahme ist die Partie zwischen dem TSV Lensahn und dem SV Schackendorf, beide noch punktlos am Tabellenende, was sich für mindestens ein Team nach dem Spiel geändert haben wird. Der dritte punktlose Club, der VfL Vorwerk, muss bei der Reserve von Phönix ran.

Eintracht Groß Grönau – SC Rapid (Sa., 15 Uhr)

Robert Balazs (EGG): „Rapid ist ein echter Brocken. Ein Team, das viel Leidenschaft und Engagement in die Spiele legt. Für uns heißt es dagegen zu halten, egal wie unser Team auch am Wochenende aussehen wird, und mit absolutem Willen und der richtigen Einstellung in die Partie zu gehen. Wir werden uns definitiv nicht verstecken und mit Kampfgeist versuchen, etwas Zählbares mitzunehmen. Wir freuen uns auf das Derby.“

Christian Arp (SCR): „Ich möchte ja eigentlich keine große Werbung und dem Gegner die Hütte voll machen, aber gefühlt sind in unseren letzten vier bis fünf Begegnungen bestimmt 30 Tore gefallen. Es wird sicherlich ein interessantes und spannendes Spiel. Falls am Ende die Null steht, gebe ich einen aus. Das kann man mal machen, da einige fehlen werden.“

- Anzeige -

SC Rönnau 74 – SV Hamberge (Sa.,15.30 Uhr)

Thorsten Krämer (SCR): „Nach dem Pokalfight vom Mittwoch müssen wir schnell wieder zum Liga-Alltag zurück finden. Aus meiner Sicht ist das kommende Spiel ein absolutes „Charakterspiel“. Wir wollen oben dran bleiben, dafür sind drei Punkte nötig. Die Mannschaft macht einen hervorragenden Eindruck, wir werden den SV Hamberge, gegen den wir in der Vergangenheit nie gut ausgesehen haben, nicht unterschätzen.“

Matthias Beeck (SVH): „Sonnabend geht es für uns nach Rönnau. Eine sehr starke Truppe, gegen die wir nur mit einer absoluten Top-Leistung bestehen werden. Für uns gilt es, Stabilität in unser Spiel zu bekommen und die leichten Fehler zu minimieren. Wir sind insgesamt mit der Entwicklung der Mannschaft sehr zufrieden und haben schon einige Defizite der letzten Saison aufgearbeitet. Rönnau traue ich durchaus zu, unter die Top 3 zu kommen, damit weiß jeder, was uns dort erwartet.“

SG Sarau/Bosau – TSV Neustadt (Sa.,18 Uhr)

Robertino Borja (SGSB): „Wir wollen unseren Start weiter fortführen. Mit Neustadt kommt ein Gegner, den wir nicht unterschätzen sollten. Ich denke, Neustadt wird ganz anders auftreten als zuletzt gegen Pönitz. Unsere Jungs sind heiß und motiviert, die Tabellenführung zu verteidigen.“

Bastian Garken (TSV): „Eine Reaktion ist angesagt. Wir wollen in unseren Aktionen selbst agieren. Unser Team hat eine klare Zielsetzung und genaue Vorstellungen für das Spiel und das packen wir gemeinsam an.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Anzeige

SG Bad Schwartau – SVG Pönitz (So., 15 Uhr)

Alexander Weiß (SGBS): „Am Wochenende kommt mit Pönitz eine der Top-Mannschaften zu uns. Eine spielstarke, junge Truppe, die schon bewiesen hat, was sie zu leisten im Stande ist. Bei uns fehlen aufgrund von Urlaub, Arbeit und Verletzungen einige Stammkräfte. Es gilt jetzt, auch im Rückblick auf das Spiel gegen Hamberge, die Tugenden an den Tag zu legen, welche wir Woche für Woche in der Verbandsliga an den Tag legen müssen, um gegen solche Gegner bestehen zu können. Denn nur dann ist es möglich, den einen oder anderen Punkt zu ergattern.“

Christian Born (SVG): „Auf die Mischung wird es an diesem Wochenende ankommen. In erster Linie müssen wir gradlinig sein und konsequent handeln. Wir haben zwei gute Spiele zuletzt gemacht und wollen an die Leistungen anknüpfen.“

TSV Lensahn – SV Schackendorf (So., 15 Uhr)

Christian Ippig (TSV): „Leider wird sich die Personalsituation gegenüber dem Sarau-Spiel nicht wesentlich verbessern. Aber wir jammern nicht, sondern werden das Beste daraus machen und versuchen, die ersten Punkte einzufahren. Wir vertrauen den Jungs aus dem letzten Spiel, dies haben sie sich verdient. Schackendorf ist für uns eine unbekannte Größe, allerdings sind noch einige Spieler aus Landesliga-Zeiten dabei. Sie sind auch noch ohne Punkte, von daher erwarte ich ein bis zum Ende umkämpftes und enges Spiel.“

1.FC Phönix Lübeck II – VfL Vorwerk (So., 15.30 Uhr)

Benjamin Schramm (VfL): „Am Wochenende dürfen wir auch endlich wieder ran und treffen auf den absoluten Liga-Favoriten Phönix II. Wir erwarten, dass einige Spieler aus der Regionalliga bei Phönix unterstützen werden, was die Aufgabe noch schwieriger macht. Am Ende müssen wir alles abrufen und 90 Minuten an die Grenzen gehen. Vielleicht gelingt uns ja eine kleine Überraschung.“

Die Tabelle Gruppe Süd-Ost

1.SG Sarau/​Bosau310 : 29
2.SC Rapid Lübeck310 : 47
3.1.FC Phönix Lübeck II310 : 76
4.SC Rönnau 7428 : 24
5.SG Bad Schwartau33 : 54
6.SVG Pönitz29 : 43
7.TSV Eintracht Groß Grönau26 : 23
8.SV Hamberge34 : 82
9.TSV Neustadt23 : 101
10.VfL Vorwerk10 : 50
11.SV Schackendorf21 : 70
12.TSV Lensahn21 : 90

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.