Lübeck – 18 Punkte Vorsprung hat der VfB Lübeck II nach dem 22. Spieltag in der Landesliga vor dem Stadtrivalen 1. FC Phönix Lübeck, der zwar noch zwei Spiele weniger auf dem Buckel hat, aber das Derby am Samstag auf der Lohmühle vor 200 Fans mit 0:3 (0:2) gegen die Grün-Weißen verlor. Damit hat das Team von Chefcoach Serkan Rinal die allerbesten Aussichten auf die Meisterschaft und den Aufstieg in die Oberliga. Die Vorentscheidung könnte damit bereits gefallen sein.

Aus dem Rennen um Platz zwei hat sich möglicherweise Preußen Reinfeld verabschiedet. Die Stormarner verloren beim TSV Pansdorf mit 0:5 (0:2). Für die Ostholsteiner war es ein wichtiger Sieg, denn nun hat das Eisenberg-Team sieben Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Dabei hatten die Gastgeber 85 Minuten Überzahl, weil Reinfelds Keeper Marschner mit Rot wegen Handspiel außerhalb des Strafraums vom Platz musste. Drei Minuten vor Ende stand TSV-Schlussmann Schramm im Mittelpunkt, denn Rönnau verschoss einen Foulelfmeter gegen ihn.

Die Monte-Kicker machten bereits im ersten Durchgang alles klar im Heimspiel gegen den SV Schackendorf. Mit einem Drei-Tore-Vorsprung im Rücken ließen dir Travemünder nichts anbrennen und gewannen mit 3:1.

Stimmen und Statistiken zum Spieltag:

VfB Lübeck II – 1. FC Phönix Lübeck 3:0 (2:0)
Tore: 1:0 Abou Rashed (19.), 2:0 Tektik (34.), 3:0 Kalfa (56.)

Serkan Rinal (VfB): „Es war für beide Mannschaften kein einfaches Spiel, denn man musste auch gegen den starken Wind spielen. Nicht desto trotz haben wir über die 90 Minuten das Spiel verdient gewonnen. In der ersten Halbzeit haben meine Jungs zwei schöne Kombinationen zu Toren umgesetzt. Und Jonas Neumeister parierte zwei, drei Flatterbälle gut. Ansonsten war durch den Wind nicht viel möglich. In der zweiten Halbzeit haben wir ein Freistoß durch das schnelle Handeln von Dagli zu Kalfa auf 3:0 erhöht. Danach haben wir trotz des Rückenwindes nicht mehr effektiv nach vorne gespielt. Für unser erstes Punktspiel in diesem Jahr bin ich mit dem Auftakt zufrieden. Ich wünsche Denny und seiner Mannschaft für die anstehenden Spiele noch viel Erfolg.“

Dirk Brestel (Phönix): „Leider schaffen wir es in der ersten Hälfte nicht unsere hundertprozentigen Chancen zu nutzen. Der VfB kommt gegen den Wind zweimal vor unser Tor und führt 2:0. Nach der Pause gegen den starken Wind spielen wir es nicht schlecht und bekommen ein fragwürdiges Freistoßtor zum 0:3. Danach passierte nichts mehr. Das Ergebnis spiegelt aber nicht annähernd das Chancenverhältnis wieder. Glückwunsch an den VfB zu Meisterschaft und Aufstieg.“

TSV Pansdorf – Preußen Reinfeld 5:0 (2:0)
Tore: 1:0, 4:0 Miljic (28., 75.), 2:0 Hahn (31.), 3:0 Meins (55.), 5:0 Prieß (80.) – Rote Karte: (5., Reinfeld)

Dirk Eisenberg (TSVP): „Die Rote Karte in der 5. Minute hat uns natürlich in die Karten gespielt obwohl danach erstmal ein Bruch im Spiel war. Nach dem 1:0 lief es aber immer besser. Gerade in der zweiten Halbzeit haben wir den Ball gut laufen lassen und uns zahlreiche Torchancen erspielt. Ein guter Auftakt in die Rückrunde.“

Michael Clausen (Preußen): „Ein absolut verdienter Sieg für Pansdorf, die alle die Grundeigenschaften zeigten, die wir heute vermissen ließen: Wille, Leidenschaft, Zweikampfverhalten.“

TSV Travemünde – SV Schackendorf 3:1 (3:0)
Tore: 1:0 Witt (17.), 2:0 Eigentor (18.), 3:0 Zeh (44.), 3:1 Bossert (83.)

Michael Günther (Travemünde): „Bei eisiger Kälte überzeugten wir vor allem in der ersten Halbzeit und lenkten das Spiel in die richtigen Bahnen. Im zweiten Durchgang ging es hauptsächlich darum Gesund vom Platz zu kommen. Zum Glück waren die Unparteiischen ruhig und ausgeglichen und hatten alles im Griff. Am Ende zählen die drei Punkte, nicht mehr und nicht weniger.“

22. Spieltag:
SV Todesfelde II – Phoenix Kisdorf 1:2
VfB Lübeck II – 1. FC Phönix Lübeck 3:0
TSV Pansdorf – Preußen Reinfeld 5:0
BSC Brunsbüttel – SV Eichede II abgesagt
Oldenburger SV – GW Siebenbäumen abgesagt
VfR Horst – FC Reher/Puls 2:0
TSV Travemünde – SV Schackendorf 3:1
VfL Kellinghusen – TuS Hartenholm (So.)

Anzeige