Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Garbek – Zur Vorschau der Donnerstag-Spiele schien es noch so, als würde auf Herbert Meyer und seine Spieler von TuS Garbek ein anstrengendes Osterfest zukommen, drei Spiele innerhalb von nur fünf Tagen sollten ausgetragen werden, Das erste fiel bekanntlich aus, weil Frau Holle erneut ihr Unwesen trieb und die Sportplätze der Region unter einer Schneedecke verschwinden ließ.
Nun stehen aber für die Segeberger noch zwei Spiele innerhalb von drei Tagen an, wenn man zunächst am Ostersamstag den TSV Pansdorf II und mit nur einem Tag Pause dazwischen am Ostermontag den TSV Dänischburg zu Gast hat. Ob aber an beiden Tagen gespielt werden kann, steht noch in den Sternen…

TuS Garbek – TSV Pansdorf II (fällt aus)

Vor allem die Moral stimmte bei den Garbekern, als man im bisher einzigen Spiel nach der Winterpause mit 2:0 und 3:1 führte, in der 90.Minute jedoch mit 3:4 ins Hintertreffen geriet. Oliver Mester rettete in der achten Minute der Nachspielzeit immerhin einen Punkt.
Nun soll es am Ostersamstag gegen den TSV Pansdorf II gehen, der momentan einen Platz und vier Punkte besser als die Elf von Herbert Meyer platziert ist, jedoch trugen die Pansdorfer bereits drei Spiele mehr aus. So wollen die Garbeker im direkten Duell versuchen den Abstand auf einen Punkt zu reduzieren, ob sie dazu überhaupt die Möglichkeit bekommen, ist allerdings sehr unwahrscheinlich, denn auf dem Platz an der Segeberger Straße ist eine geschlossene Schneedecke (Foto) und es ist sehr unwahrscheinlich, dass diese bis morgen verschwindet, wie Herbert Meyer nun gegenüber HL-SPORTS bekanntgab: „Stand jetzt wird es morgen sehr, sehr schwierig zu spielen, da jetzt noch eine geschlossene Schneedecke auf dem Platz liegt.“
Sollte allerdings doch noch ein „Wetterwunder“ passieren, hat Meyer einen klaren Plan gegen die Landesliga-Reserve: „Ich hoffe, dass wir das Spiel gegen Pansdorf II mit der nötigen Einstellung angehen und personell aus dem Vollen schöpfen können, dann sollte für uns auch die Möglichkeit bestehen, nach langer Durststrecke, mal wieder drei Punkte zu holen. Wir müssen unsere schnellen Stürmer gut in Szene setzen und dabei hinten sicher stehen und das Mittelfeld so verdichten, dass wir defensiv uns möglichst immer eine Überzahl erarbeiten.“
Meyers Gegenüber Hendrik Block erwartet von seinem Team ähnliche Tugenden: „Gegen Garbek geht es gegen eine Mannschaft, die ebenfalls unten drin steckt, aber auch noch einige Nachholspiele zu absolvieren hat. Das Hinspiel war der damalige Saisonstart und ging aus unserer Sicht eher unglücklich Unentschieden aus. Im Rückspiel wollen wir es besser machen und drei Punkte mit nach Pansdorf nehmen. Das Auswärtsspiel wird allerdings mit Sicherheit wieder ein hartes Stück Arbeit und nur mit voller Konzentration und absoluter Leidenschaft wird uns ein Sieg gelingen.“

TuS Garbek – TSV Dänischburg (Montag, 15 Uhr, Segeberger Str.)

Auch die Montagspartie wackelt stand jetzt, Herbert Meyer dazu: „Der Montag ist von dem Wetter der nächsten beiden Tage abhängig.“
Wie bitter drei Spielabsagen innerhalb von fünf Tagen wären, brachte Meyer ebenfalls zum Ausdruck und verweist auf damit einhergehende Problematiken für Ausweichtermine: „Das nervt richtig, da die Nachholtermine knapp werden, weil wir ohne Flutlicht eigentlich nur am Wochenende oder an Feiertagen spielen können.“
Die Konzentration hochzuhalten, in dem Wissen, es könnte eine weitere Spielabsage folgen, ist schwierig. Auch für den TSV Dänischburg, der so langsam mit dem Rücken zur Wand steht, möchte man einen Abstieg noch verhindern. Gerade gegen Kronsforde (2:5) wurden die Probleme offensichtlich, man liegt im Lauf der ersten Halbzeit schon deutlich zurück, betreibt viel Aufwand, kämpft sich heran und bekommt zu schnell wieder einen Rückschlag, was es unmöglich macht sich zu belohnen. Daran werden die Dänischburger arbeiten und ebenso hoffen, dass am Montag gespielt werden kann.
Herbert Meyer sagte im Vorfeld der Partie: „Gegen Dänischburg zählt aufgrund der Tabellensituation für beide Mannschaften nur ein Sieg – daher gehe ich davon aus, dass es ein sehr intensives, offensiv geführtes Spiel wird. Aufgrund unserer derzeitig guten Verfassung und wenn wir den Gegner nicht unterschätzen  sollten wir die drei Punkte in Garbek behalten.“