Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Hamburg – Bevor es am Samstag um 18.30 Uhr im Volksparkstadion für die Hamburger SV in der Bundesliga gegen Schalke 04 geht, blickt man gespannt an den Rhein, wo Köln auf Mainz trifft. Die beiden direkten Konkurrenten des HSV spielen schon drei Stunden zuvor und geben den Takt für die Rothosen vor. Ein Sieg der Kölner würde zwar weiterhin für die Hamburger den letzten Platz bedeuten – selbst bei einem Sieg gegen die Knappen, doch Mainz wäre punktlos an diesem Wochenende. Auch in Freiburg sollte der Gewinner der Gastgeber sein, wenn Wolfsburg dort zur gleichen Zeit Auftritt. Doch alles hilft nur, wenn der HSV gegen Schalke drei Punkte holt. Sieben Punkte Rückstand sind es auf Mainz und Wolfsburg, das sechs Spieltage vor Saisonende.

Das doppelte „H“ in der Raute soll für gute Stimmung nach dem Abpfiff sorgen. Lewis Holtby im Mittelfeld überzeugte schon in Stuttgart, traf sogar. Und Aaron Hunt im Sturm ist vermutlich das Rezept von Trainer Christian Titz (Foto). Zumindest las man das aus dem Donnerstag-Training heraus.

Titz zur Schalke-Partie: „Es wird ein Spiel, bei dem wir unsere Zuschauer als 12. Mann benötigen. Schalke ist eine enorm laufstarke Mannschaft, die in der Defensive sehr diszipliniert spielt, die immer wieder im hohen Tempo anläuft und eine hohe Aggressivität hat. Wir müssen das annehmen. Es wird ein Abnutzungskampf werden. Gerade da kann es ein großer Vorteil sein, wenn man immer wieder angepusht wird, den Laufweg zu machen und in die Zweikämpfe zu gehen. Wir werden einen sehr guten Tag benötigen, sehr diszipliniert spielen und über die gesamte Spieldauer hochkonzentriert sein müssen.“

Einen anderen Nebenkriegsschauplatz hat der HSV schnell da Acta gelegt. Wie die MOPO berichtet, ist der Club einer Klage von Mergim Mavraj und Walace zuvorgekommen und hat U17-Coach Vahid Hashemian kurzfristig in die U21 abgestellt, um die beiden ausrangierten Profis zu kümmern. Der Ex-Stürmer der Rothosen hat ein Fußball-Lehrer-Lizenz, die Mavraj und Walace vertraglich als Trainer zugesichert sind. Darum wollten sie sich anscheinend wieder in das Profi-Training einklagen. Daraus wird wohl nichts. Montag ist Hashemian wieder bei seiner Mannschaft. Der Brasilianer und der Albaner haben es dann mit Achim Feifel zu tun. Der 53-Jährige ist im Besitz einer solchen Lizenz, kümmert sich aber eigentlich um die China-Kooperation.

29.Spieltag:

Hannover – Bremen (Fr.)
Köln – Mainz (Sa.)
Freiburg – Wolfsburg
Mönchengladbach – Berlin
Augsburg – München
Hamburg – Schalke
Dortmund – Stuttgart (So.)
Frankfurt – Hoffenheim
Leipzig – Leverkusen (Mo.)