Lübeck – Der ETSV Hamburg ist Gewinner des Qualifikationsturniers zum 2. Intersport-Profimarkt Wintercup. In der Lübecker Hansehalle setzte sich die Mannschaft von Karsten Weiß im Endspiel gegen den TSV Siems mit 2:1 durch. Doch auch Siems als unterlegener Finalist ist am kommenden Freitag beim Höhepunkt des Wintercups mit dabei. Immerhin 320 Zuschauer verfolgten die insgesamt 28 Spiele, die durchweg fair, hier und auch in gesundem Maße hitzig, verliefen und von den Sportfreunden August-Wilhelm Geißelbrecht (Eichholzer SV) sowie Fidan Tac (DJK Lübeck) geleitet wurden. Im Gegensatz zu den meisten anderen Turnieren wurde in der Lübecker Hansehalle mit einer Rundumbande gespielt. Für Tim Otte vom ETSV Hamburg eine fantastische Sache: „Das ist einfach perfekt. Es kann ein wenig gefährlich werden, wenn du in der Mitte stehst, aber wir haben die Bande glaube ich gut für uns ausgenutzt.“ Turnierorganisator Dennis Keske zog ein positive Bilanz: „Wir können sehr zufrieden sein. Es gab schöne Spiele, auch die Zuschauerzahl ist im Vergleich zum Januar gestiegen.“

Bevor der Wandsbeker TSV Concordia Hamburg II und Gastgeber Moisling das Qualifikationsturnier um 16 Uhr eröffneten, feierte der SV Eintracht Lübeck den Sieg des Turniers für untere Mannschaften. Im Endspiel setzte sich die Eintracht nach Neunmeterschießen mit 4:3 gegen den Türkischen SV Lübeck II durch.

Für den SC Concordia war in der Gruppe A schon nach der Vorrunde Schluss. Der Auftakt gegen Moisling ging mit 2:3 verloren. Dieses war auch das Ergebnis, mit dem die Gäste aus Hamburg gegen den TSV Siems den Kürzeren zogen. Nachdem Siems schon sein erstes Spiel gegen den VfL Vorwerk mit 3:1 für sich entscheiden konnte, wurde die Zwischenrunde erreicht. Dieses Etappenziel konnten auch die Moislinger Rot-Weißen mit dem deutlichen 5:1 gegen Vorwerk für sich verbuchen. Somit ging es im Aufeinandertreffen zwischen Moisling und dem TSV Siems um den Gruppensieg, der eine möglichst günstige Ausgangsposition für die Zwischenrunde bringen sollte. Hier behielt Siems seine Weste und war mit 3:1 siegreich. Zuvor sicherte sich der VfL Vorwerk mit einem 2:0 über Concordia Hamburg den bedeutungslosen dritten Platz.

Ein wenig spannender ging es in der Gruppe B zu. Hier ging es darum, wer es neben dem Titelverteidiger Lübecker SC, der sich nach zwei Erfolgen gegen Siebenbäumen und Hamberge vorzeitig den Gruppensieg sicherte, in die Zwischenrunde schaffen würde. Am Ende schaffte es der SC Rapid Lübeck durch das abschließende 1:1 gegen den LSC. Mit vier Punkten landete das Team von Sebastian Wenchel, der selbst fleißig mitkickte, vor Hamberge und Siebenbäumen (beide drei Zähler).

Ohne Punktverlust und dabei auch ohne Gegentor marschierte der NTSV Strand 08 II durch die Gruppe C. Dem 1:0 gegen den zweiten Hamburger Vertreter ETSV Hamburg folgten ein glattes 3:0 gegen den Türkischen SV sowie das 1:0 gegen den Eichholzer SV. Trotz der ersten Niederlage gegen Strand schaffte es der ETSV im Gegensatz zu Concordia in die Zwischenrunde. Dazu reichten ein 3:0 gegen den Eichholzer SV sowie ein 2:2-Unentschieden gegen den Türkischen SV.

Der Start in die Zwischenrunden-Gruppe A endete reich an Toren. Es gab keinen Sieger, der TSV Siems und der SC Rapid Lübeck trennten sich 3:3 und hielten sich alle Optionen in Richtung Halbfinale offen. Dieses machte der TSV in seiner zweiten Begegnung perfekt, indem es den NTSV Strand 08 knapp mit 2:1 bezwang. Zu einem wahren Nervenkrimi entwickelte sich das letzte Spiel dieser Gruppe. Bis sieben Sekunden vor Schluss hielt der SC Rapid gegen den NTSV Strand 08 ein 0:0, dass zum Halbfinale gereicht hätte. Doch dann war es Timmendorfs Spielertrainer Axel Junker höchstpersönlich, der die Lübecker Träume mit seinem strammen Flachschuss ins linke untere Eck zunichte machte. So zogen der TSV Siems und der NTSV in die Runde der letzten vier Mannschaften ein.

Für die gastgebenden Moislinger war das Semifinale schon nach der ersten Partie in Gruppe B gegen den Lübecker SC (1:3) in weite Ferne gerückt, aber allemal noch erreichbar. Das änderte sich in der Partie gegen den ETSV Hamburg, der Rot-Weiß gleich mit einem 5:0 endgültig nach Hause schickte. Die Eisenbahner sicherten sich Platz eins vor dem LSC, hier setzte sich Hamburg ebenfalls deutlich mit 3:0 durch.

Das erste Halbfinale bestritten der TSV Siems und der Lübecker SC. Nach dem zwischenzeitlichen 0:3 war der Traum des Lübecker SC, den Titel erfolgreich zu verteidigen und gleichzeitig ins Endspiel einzuziehen, geplatzt. Zwar konnten die Schützlinge von Thorsten Kreutzfeldt noch auf 2:3 verkürzen, doch das Aufbäumen kam zu spät. Als Finalist konnte sich der TSV Siems damit als erstes von zwei Teams für das Hauptturnier am kommenden Freitag qualifizieren. Der von Spiel zu Spiel stärker auftrumpfende ETSV Hamburg stand den Siemsern in nichts nach und durfte sich nach dem 2:1 gegen Strand 08 ebenso über die Teilnahme am 2. Intersport-Profimarkt Wintercup freuen.

Das Spiel um Platz drei zwischen dem Lübecker SC und dem NTSV Strand 08 wurde in Form eines Neunmeterschießens ausgetragen. Hier behielten die Ostholsteiner mit einem 5:4 knappe die Oberhand.

Sowohl der TSV Siems als auch der ETSV Hamburg haben sich die Endspielteilnahme über den gesamten Turnierverlauf verdient. Zunächst brachte Walid Haidari die Hamburger in Führung, allerdings konnte Hakan Sazmas prompt ausgleichen. Knapp zwei Minuten vor dem Ende gelang Yannick Weiß die erneute Führung und gleichzeitig der Siegtreffer für Hamburg, das sich damit den Gesamtsieg sicherte.

Vorrunde Gruppe A: Concordia Hamburg II – RW Moisling II 2:3, VfL Vorwerk – TSV Siems 1:3, Siems – Concordia II 3:2, Moisling II – Vorwerk 5:1, Concordia II – Vorwerk 0:2, Moisling II – Siems 1:3.
Tabelle: 1. Siems (9:4 Tore / 9 Punkte),  2. Moisling (9:6 / 6), 3. Vorwerk (4:8 / 3), 4. Concordia (4:8 / 0)

Vorrunde Gruppe B: GW Siebenbäumen – Lübecker SC 0:2, SV Hamberge – SC Rapid Lübeck 0:1, Rapid – Siebenbäumen 0:3, Lübecker SC – Hamberge 1:0, Siebenbäumen – Hamberge, Lübecker SC – Rapid.
Tabelle: 1. Lübecker SC (4:1 / 7), 2. Rapid (2:4 / 4), 3. Hamberge (5:3 / 3), 4. Siebenbäumen (4:7 / 3).

Vorrunde Gruppe C: ETSV Hamburg – NTSV Strand 08 II 0:1, Türkischer SV Lübeck – Eichholzer SV 0:2, Eichholz – ETSV Hamburg 0:3, Strand 08 II – Türkischer SV 3:0, ETSV Hamburg – Türkischer SV 2:2, Strand 08 II – Eichholz 1:0.
Tabelle: 1. Strand 08 (5:0 / 9), 2. ETSV Hamburg (5:3 / 4), 3. Eichholzer SV (2:4 / 3), 4. Türkischer SV (2:7 / 1)

Zwischenrunde Gruppe A: Siems – Rapid 3:3, Strand 08 – Siems 1:2, Rapid – Strand 08 0:1.
Tabelle: 1. Siems (5:4 / 4), 2. Strand 08 (2:2 / 3), 3. Rapid (3:4 / 1).

Zwischenrunde Gruppe B: Moisling – Lübecker SC 1:3, ETSV Hamburg – Moisling 5:0, ETSV Hamburg  – Lübecker SC 3:0.
Tabelle: 1. ETSV Hamburg (8:0 / 6), 2. Lübecker SC (3:4 / 3), 3. Moisling (1:8 / 0).

Halbfinalspiele: Siems – Lübecker SC 3:2, ETSV Hamburg – Strand 08 2:1

Neunmeterschießen um Platz 3: Lübecker SC – Strand 08 4:5

Finale: Siems – ETSV Hamburg 1:2

Anzeige
AOK