Hamburg – Die Absage des Zweitliga-Spiels zwischen Dynamo Dresden und dem Hamburger SV hat viele enttäuschte Gesichter mit sich gebracht. Insbesondere die HSV-Fans, die teilweise schon in Dresden angereist waren, sind stinksauer über die kurzfristige Aussetzung der Partie.

Der HSV war mit dem Zug unterwegs und erfuhr kurz vor der Ankunft davon. Sportvorstand Ralf Becker sagte: „Das ist super ärgerlich, wenn wir und unsere Fans, die auf dem Weg zum Auswärtsspiel sind, erst um 18.15 Uhr von diesem Vorgang erfahren. Das hätte man anders regeln müssen.“ Das Team aß im Mannschaftshotel noch zu Abend und fuhr dann mit dem Bus wieder zurück nach Hamburg. Cheftrainer Christian Titz sendete eine Videobotschaft an die Fans und bedankte sich für die Unterstützung. Auch er bedauerte die Absage.

- Anzeige -

In Dresden war man ebenso nicht erfreut und so erklärte Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born: „Wir hatten auf diese Entscheidung keinerlei Einfluss und bedauern die Spielabsage sehr, weil wir uns wie über 30.000 Fans auf ein Fußballfest gefreut hatten.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Für den HSV ging es stattdessen am Sonnabendmittag auf den Trainingsplatz. Wann die Begegnung nachgeholt wird, ist noch unklar. Beide Clubs wollen so schnell wie möglich spielen. Als möglicher Termin könnte Dienstag, 11. September ins Auge gefasst werden. Die Länderspielpause dauert bis zum 9. September, Dynamo spielt am darauffolgenden Freitag schon und der HSV einen Tag später. Allerdings könnte auch der 18. oder 19. September ins Auge gefasst werden.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.