Lübeck – Landespokal war Mittwoch. Dort zog der VfB Lübeck bekanntlich in das Finale ein. Regionalliga Nord ist am Samstag. Dann gastiert der BSV Schwarz-Weiß Rehden an der Lohmühle (Anpfiff 14 Uhr). Für Grün-Weiß die Chance, die eigene Bilanz (19 von 21 Punkten zuvor) weiter aufzuwerten. Die Favoritenrolle nimmt man dabei gerne an.

„Wir haben ein Heimspiel, sind zu Hause eine Macht. Das soll auch weiterhin so bleiben", hält sich Toptorjäger Daniel Franziskus (Foto, 9 Saisontore) kurz. Der Kontrahent aus Niedersachsen selbst ist holprig in die Spielzeit gestartet, hängt nach 11 absolvierten Matches mit 11 Zählern im unteren Tabellendrittel fest. Unterschätzen wird man den BSV aber nicht, wie Kresimir Matovina, selbst einst von 2015 bis 2017 in Rehden aktiv, bestätigt: „Wir gehen wie in allen Begegnungen in der 4. Liga mit Respekt an die Aufgabe."

Personell gesehen kann VfB-Trainer Landerl fast aus dem Vollen schöpfen. Bis auf die schon länger verletzungsbedingt fehlenden (Tetik, Hobsch, Parduhn, Gommert) hat der Österreicher die Qual der Wahl. „Ich habe 16 bis 19 fitte, willige Burschen zur Verfügung. Das ist doch eine tolle Sache."

Mal schauen, wer dann letztlich am Samstag vor hoffentlich guter Kulisse (2000+) aufläuft…