Erster Liga-Einsatz nach Kreuzbandriss für Lukas Scherff
Foto: Fishing4/Marcel Krause
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Rostock – Nach drei Niederlagen in Folge hat der F.C. Hansa Rostock am 17. Spieltag die Talfahrt gegen die Würzburger Kickers gestoppt und mit 1:0 (1:0) gewonnen.

Zu Beginn hatte die auf fünf Positionen umgestellte Hansa-Elf leichte Vorteile im Spiel und bei den Chancen, unter anderem durch Heimkehrer Lukas Scherff mit seinem ersten Liga-Einsatz nach dem Kreuzbandriss. Würzburg hielt gut dagegen, hatte mit einem Lattentreffer durch Simon Rhein auch die größte Gelegenheit der 1. Spielhälfte. Hansas Chef-Trainer Jens Härtel sprach später davon, dass man sich über einen Rückstand nicht hätte beschweren dürfen. Kurz vor dem Pausenpfiff gab es dann noch eine Freistoßsituation für die Kogge, die Nik Omladic ausführte. Wieder einmal bewahrheitete es sich, dass Stürmer im eigenen Strafraum nichts zu suchen haben! Luca Pfeiffer fälschte den Ball unhaltbar für Keeper Vincent Müller ins eigene Tor ab.

In der 2. Halbzeit suchten beide Mannschaften ihr Heil in der Offensive, wobei sich Hansa mehr und die größeren Chancen boten, aber kein Konter wurde sauber zu Ende gespielt und oftmals hielt Müller die Gäste im Spiel. Auf der anderen Seite hielt Markus Kolke mal wieder seinen Kasten sauber. So blieb es am Ende bei einem glücklichen, aber durchaus verdienten Hansa-Heimsieg.

Der Spitzenreiter Duisburg verlor beim Halleschen FC, der vorerst auf Platz 2 vorrückte. Ingolstadt bekommt es mit Meppen zu tun. Braunschweig beschließt am Montag gegen Zwickau den Spieltag. Unterhaching empfängt 1860 München zum Derby.

17. Spieltag:
FC Bayern München II – FC Carl Zeiss Jena 2:3
Chemnitzer FC – KFC Uerdingen 1:1
SC Preußen Münster – SV Waldhof Mannheim 1:3
SG Sonnenhof Großaspach – 1. FC Magdeburg 1:2
Hallescher FC – MSV Duisburg 1:0
Viktoria Köln – 1. FC Kaiserslautern 2:4
F.C. Hansa Rostock – FC Würzburger Kickers 1:0
FC Ingolstadt – SV Meppen (So.)
SpVgg Unterhaching – TSV 1860 München
Eintracht Braunschweig – FSV Zwickau (Mo.)