Hamburg – Es geht um die Herbstmeisterschaft in der 2. Bundesliga. Der Hamburger SV ist am Freitag zum letzten Spieltag der Hinrunde zu Gast beim MSV Duisburg (Anpfiff 18.30 Uhr). Für den HSV, der in der Tabelle einen Punkt Vorsprung auf den 1. FC Köln hat, geht es um den inoffiziellen Titel zum Ende der Halbserie. „Das bedeutet mir nicht so viel, ich lege meinen Fokus immer nur auf das anstehende Spiel. Wir hatten eine ganze Woche, um uns vorzubereiten und wollen voll da sein. Wir wollen möglichst gewinnen und fußballerische Lösungen anbieten. Insgesamt ist es das Ziel, dass wir inhaltlich gut arbeiten. Wenn du gegen Köln spielst gibt es drei Punkte, aber wenn du gegen Duisburg spielst ebenfalls. Diese drei Punkte wollen wir uns holen“, sagt Trainer Hannes Wolf.

Er hat es mit seiner Mannschaft gegen das heimschwächste Team der Liga (der MSV hat nur einen Sieg aus sieben Heimspielen) zu tun, doch Wolf weiß, was das für Gefahren mit sich bringt: „Wir erwarten mit Duisburg eine Mannschaft, die kicken will und werden natürlich versuchen, möglichst viel von unserem Tor wegzuhalten. Wir spielen gegen eine absolute Profi-Mannschaft und da wird es darauf ankommen, dass wir gut verteidigen. Unser Ziel ist auch in diesem Spiel wieder, das höchstmögliche Level zu erreichen. Der MSV ist wie jede andere Mannschaft auch sehr unbequem zu spielen.“ Das durfte Köln schon erfahren, denn der HSV-Verfolger verlor zuhause gegen die Zebras.

- Anzeige -

Bei Julian Pollersbeck gibt es Entwarnung. Der Keeper musste noch unter der Woche wegen Rückenprobleme kürzer treten und auch Kapitän Aaron Hunt war nicht fit. Beide waren aber zum Abschlusstraining auf dem Platz und gaben grünes Licht für die Partie an der Wedau. Für den verletzten Vasilije Janjicic (Zerrung) rückt Matti Steinmann nach langer Pause wieder in den Kader. Der sieht wie folgt aus: Pollersbeck, Lacroix, van Drongelen, Bates, Douglas, Narey, Holtby, Ito, Mickel, Moritz, Hunt, Arp, Jatta, Hwang, Sakai, Mangala, Vagnoman, Steinmann.

Bittere Nachrichten gab es für Stephan Ambrosius. Der Nachwuchs-Innenverteidiger erlitt einen Kreuzbandriss – vermutlich das Saisonende für den 19-Jährigen.

Anzeige
AOK
Anzeige

In der Duisburger Arena werden die Rothosen auch wieder reichlich Unterstützung erhalten. Statt der 3.150 Gäste-Tickets gab der MSV ein weiteres Kontingent frei, sodass nun 4.500 Fans von Hamburg nach Duisburg reisen und ihr Team dort anfeuern.

17. Spieltag:
Kiel – Bielefeld (Fr.)
Duisburg – Hamburg
Berlin – Bochum (Sa.)
St. Pauli – Fürth
Paderborn – Dresden
Ingolstadt – Heidenheim (So.)
Sandhausen – Regensburg
Aue – Darmstadt
Köln – Magdeburg (Mo.)