Lübeck – Die heiße Phase der Vorbereitung geht langsam vorbei und der Start der Rückrunde rückt für die FSG Ratekau-Sereetz immer näher. Am kommenden Samstag geht es dann im Nachholspiel zum SV Frisia 03 Risum-Lindholm. Allerdings wird die FSG stark ersatzgeschwächt antreten müssen. Die Verletzungsmisere, die schon vor der Winterpause Einzug hielt, hält weiter an. So werden unter anderem Lisa Bergmann und Jasmine Schöning wegen größerer Verletzungen für mindestens sechs Wochen fehlen. Hinzu kommt Krankheit und zahlreiche, angeschlagenen Spielerinnen. „Das ist alles nicht schön“, bekennt Heiko Schmidt, der voraussichtlich noch bis April Maik Lietzau an der Linie vertreten wird: „Zum Spiel gegen Risum habe ich daher nur acht Spielerinnen zur Verfügung.“ Einer Verlegung auf einen neuen Termin hat Frisia nicht zugestimmt, so dass am kommenden Samstag wohl eine Rumpfelf den Weg nach Nordfriesland antreten muss. Ansonsten sei die Stimmung aber gut, befindet Schmidt. Die Mannschaft hat gut trainiert und setzt den Fokus schon voll auf das Derby am 2. März. Daran ändert auch die 3:5-Niederlage gegen Ratzeburg in einem kurzfristigen Trainingsspiel am vergangenen Freitag nichts. Vor allem hofft Schmidt, dass ihm gegen Siems in knapp zwei Wochen wieder mehr Optionen zur Verfügung stehen.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
- Anzeige -