Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Ein Auftakt nach Maß für den VfB Lübeck: Zum Start in den Rest der Rückrunde in der Regionalliga Nord feiern die Grün-Weißen auf der Lohmühle einen 2:0 (1:0)-Sieg gegen Eintracht Norderstedt. Damit bleibt Trainer Rolf Landerl mit seinem Team dem Spitzenreiter VfL Wolfsburg II weiterhin auf den Fersen.

Mit einer recht dürftigen Bilanz von vier Punkten und einem Torverhältnis von 8:10 aus den vier vorausgegangenen Spielen treten die Gäste auf der Lohmühle an. VfB dagegen ist im eigenen Stadion saisonübergreifend in 18 Spielen ungeschlagen, hat zuletzt in vier Spielen kein Tor kassiert.

Daniel Franziskus fehlt in der Startelf, für ihn rückt zunächst Lucas Will ein.

In der 21. Minute der erste Regionalliga-Torjubel im Jahr 2019 auf der Lohmühle: Eine maßgeschneiderte Flanke von Yannick Deichmann verwandelt Ahmet Metin Arslan per Kopf zum 1:0 für die Grün-Weißen. So darf es gern weiterlaufen!

Schrecksekunden jedoch nach 31 Minuten: Sven Mende bleibt im eigenen Strafraum liegen, muss dann außerhalb des Spielfelds weiter behandelt werden – und kommt wieder zurück auf den Platz.

Wenig später die erste starke Aktion der Gäste: Nach einem weiten Einwurf kommt der Ex-VfBer Kubilay Büyükdemir im Strafraum an den Ball – sein Schuss fliegt am VfB-Tor vorbei.

Zur zweiten Halbzeit kommt Daniel Franziskus für Lucas Will zum Einsatz.

Nach gut einer Stunde Spielzeit machen die Gäste mehr Druck, bei Eckbällen gibt es Arbeit für VfB-Keeper Benjamin Gommert – und nach 63 Minuten kassiert Daniel Halke nach einem Foulspiel die erste Gelbe Karte der Partie. Es wird ruppiger und unruhig auf dem Platz, den Büyükdemir, der auffälligste Akteur bei den Gästen, nach 69 Minuten verlässt.

Zur Schlussphase kommt bei den Grün-Weißen Patrick Hobsch für Yannick Deichmann ins Spiel (69.). Wenig später kassiert bei Norderstedt Philipp Christian Koch eine Gelbe Karte für ein Foulspiel.

Nach der fünften Ecke für den VfB die Erlösung: Ahmet Arslan bringt den Ball vor das Gäste-Tor, irgendwie landet der Ball im Netz – Tommy Grupe lässt sich feiern: 2:0 für die Grün-Weißen nach 82 Minuten!

Kurz danach geht Ahmet Arslan vom Platz, für ihn kommt Kresimir Matovina. Ein Lattentreffer noch per Kopfball von Patrick Hobsch – dann ist die Partie gelaufen. Der VfB bleibt auch im fünften Heimspiel in Folge ohne Gegentor und gewinnt mit 2:0 drei wichtige Punkte im Verfolgungsrennen gegen die jungen „Wölfe“ vom Spitzenreiter VfL Wolfsburg II.

VfB Lübeck: Gommert – Weißmann, Arslan 84. Matovina), Mende, Deichmann (69. Hobsch), Thiel, Grupe, Halke, Hoins, Will (46. Franziskus), Riedel.

Tore: 1:0 Arslan (21.); 2:0 Gruppe (82.)

Schiedsrichter: Benjamin Schmidt (SpVg Laatzen)

Zuschauer: 2235

Zum Foto:
Arslan köpft ein zum 1:0 für den VfB