Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Es bedurfte dem Elfmeterschießen im ersten Kreispokal-Halbfinale zwischen dem SV Azadi und FC Dornbreite. Am Ende siegten die Gäste mit 5:3 (1:0, 1:1, 1:1).

Während Bierle nach 15 Minuten die Führung für den FC Dornbreite erzielte, sah alles bis zum Schluss danach aus, dass sich der Landesligist ins Finale rettet. Azadis Jasim hatte etwas dagegen und rettete sein Team in der Nachspielzeit in die Verlängerung. Die blieb torlos und die Entscheidung brachte das Elfmeterschießen. Der SVA verschoss zwei Mal und der FCD freute sich über den Finaleinzug.

FCD-Coach Sascha Strehlau sagte danach bei HL-SPORTS: „Wir stehen im Finale. Azadi hat das sehr gut gemacht. Wir haben es verpasst nach der Führung nachzulegen und dann entwickelt sich ein Pokalspiel und der Underdog wächst über sich hinaus. Wir wünschen Azadi viel Erfolg weiterhin und freuen uns aufs Finale.“

Azadi-Trainer Tarek Hepp war die Enttäuschung anzumerken: „Leider war es uns am Ende nicht vergönnt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Pressen von Dornbreite und dem vermeidbaren 0:1 haben wir uns Stück für Stück unseren Platz und die Partie in den Griff bekommen. Defensiv gut gestanden und offensiv immer gefährlich, hätten wir ehrlich das Spiel innerhalb der 90 Minuten sogar gewinnen müssen. Meiner Meinung nach, war der vorher von den Dornbreite-Verantwortlichen beschriebene Klassenunterschied nicht mehr wirklich sichtbar. Am Ende fehlte uns dann auch ein bisschen die Kraft und Elfmeterschießen ist dann leider auch ein wenig Glückssache. Ich gratuliere Strehle und seiner Mannschaft zu dem hart erkämpften Sieg und viel Erfolg im Finale und der Liga. Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Die Vorgaben wurden super umgesetzt und wir haben eine tolle Mentalität und Teamgeist gezeigt. So kann und muss es weitergehen.“

Am kommenden Sonntag wird der zweite Finalist gesucht. Dann treffen der TSV Schlutup und der 1. FC Phönix aufeinander. Anpfiff ist um 15 Uhr am Palinger Weg.