Anzeige

Lübeck – Am vergangenen Mittwoch zog der FC Dornbreite nach einem 5:3-Erfolg im Elfmeterschießen beim SV Azadi als erstes Team ins Kreispoklafinale ein. Am Sonntag will Landesliga-Konkurrent 1. FC Phönix dorthin folgen. Die Adler müssen zu Verbandsliga-Schlusslicht TSV Schlutup. Anpfiff ist um 15 Uhr am Palinger Weg.

Der Gastgeber hat einen Plan. „Am kommenden Sonntag erwartet der Titelverteidiger den 1. FC Phönix auf heimischem Gelände. Der Gegner hat sich in der Winterpause hier und da auf einigen Positionen verstärkt. Das man Tore gegen diese neuformierte Mannschaft erzielen kann, zeigten die Testspiele der vergangenen Wochen. Es ist ein Hopp oder Topp-Spiel. Wir wollen den Titel verteidigen. Das geht nur, wenn wir einen Sieg erringen und zu guter Letzt, der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Herzliche Glückwünsche gehen von mir an den FC Dornbreite, der sich am Mittwochabend bereits für das Finale qualifiziert hat“, sagt TSV-Coach Yogi Boller bei HL-SPORTS.

Phönix ist gewarnt, auch Co-Trainer Dirk Brestel weiß das: „Mit dem Pokalhalbfinale in Schlutup beenden wir eine lange Vorbereitung und starten in die Pflichtspielserie. Die Mannschaft möchte unbedingt das Finale im diesjährigen Kreispokal erreichen, alles andere wäre eine herbe Enttäuschung für uns. Von der Papierform her ein Spiel, welches man nach Sichtung der Tabelle der Verbandsliga schon gewonnen hat, aber genau hier liegt die Gefahr. Sollten wir die Leistung des letzten Vorbereitungsspiels abrufen, werden wir mit dem TSV Probleme bekommen. Man schaue auf den FC Dornbreite, der in seinem Halbfinale über die volle Distanz plus Elfmeterschießen gehen musste. Auch wenn die Schlutuper in der laufenden Saison erst magere vier Punkte erspielt haben und sich im Umbruch befinden, werden sie vor heimischer Kulisse alles geben, um das Finale zu erreichen.“