Ratzeburg – Ursprünglich war die Partie der Rot-Weißen aus Moisling gegen den Ratzeburger SV am Brüder-Grimm-Ring angesetzt, doch eine defekte Flutlichtanlage zwang die Lübecker umzudisponieren. Letztendlich verlegte man die Begegnung nach Ratzeburg und tauschte das Heimrecht. Die Balasz-Elf konnte diesen Test mit 2:1 (1:1) für sich entscheiden.

Die Hausherren legten einen schnellen Start hin und kamen durch Hermann (9.) mit der 1:0-Führung um die Ecke. „Durch das hohe Tempo der Ratzeburger kamen wir nicht ins Spiel und brauchten lange um uns zu sortieren“, sagte RWM-Coach Robert Balasz nach dem Spiel gegenüber HL-SPORTS.
Nachdem die Lübecker danach die Zweikämpfe annahmen, schaffte es Lening (17.) zum 1:1-Ausgleich. Damit ging es auch in die Pause.

Im zweiten Durchgang bekam der Verbandsligist immer mehr Oberwasser und erzwang mehr Spielanteile. Zwar hatten die Lauenburger drei hundertprozentige Möglichkeiten, die Ciesler im Moislinger Kasten vereitelte, doch Zählbares sprang nicht dabei für den RSV heraus.
Sieben Minuten vor dem Ende war es dann M. Bornemann, der nach einer Ecke für die Gäste den Kopf an der richtigen Stelle hatte und damit den Ball zum 2:1-Siegtreffer für die Rot-Weißen ins Ratzeburger Netz beförderte. Kurz vor dem Ende war es dann wieder Ciesler, der in einer 1:1-Situation gegen den RSV-Angreifer den Erfolg festhielt.

Balasz war danach zufrieden und sagte: „Nach und nach wurde es besser bei uns. Der Sieg war aber hartumkämpft.“

Dabei hätte man auch in Moisling spielen können. „Die Flutlichtanlage ist wieder repariert und wir werden das ausgefallene Spiel gegen Hamberge am kommenden Dienstag nachholen“, freute sich der Coach, der aber erst einmal am Sonntag mit seinem Team den ATSV Stockelsdorf erwartet. Anpfiff ist um 14.00 Uhr am Brüder-Grimm-Ring.

Morgen empfängt der TSV Kücknitz den FC Dornbreite III um 18.30 Uhr zum Testkick am Roten Hahn.