Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Kiel – In der 2. Bundesliga hat Holstein Kiel am Sonnabend (13 Uhr) bei Darmstadt 98 etwas gut zu machen. Die Störche verloren ihr Heimspiel gegen Union Berlin und können mit einem Sieg beim Tabellen-14. oben dranbleiben. Da sollte ein Sieg schon fast Pflicht sein. Klappt das, bleibt man am FC St. Pauli und dem Hamburger SV dran, spricht weiter ein Wörtchen um den Aufstieg mit.

„Ich bin davon überzeugt, dass wenn wir unser Spiel durchziehen, der Gegner wenige Möglichkeiten hat, uns Paroli zu bieten. Wir müssen in unserer Situation konsequent sein. Wir spielen oft gut, aber das muss sich auch im Ergebnis wiederspiegeln. Das wird unsere Aufgabe sein. Der Gegner hat einen neuen Trainer und wird mehr Fußball spielen. Aber es ist schwierig, in der Kürze der Zeit eine eigene Philosophie reinzubringen. Von daher dürfte Darmstadt auf altbewährte Dinge zurückgreifen, sprich mit langen Bällen zu agieren“, sagt KSV-Trainer Tim Walter.

David Kinsombi (Schienbeinbruch), Kingsley Schindler (Außenbandriss) und Philipp Sander (krank) fallen weiterhin aus. Für Aaron Seydel kommt ein Einsatz noch zu früh und hinter Masaya Okugawa (Adduktorenprobleme) steht ein Fragezeichen.

Am Freitag legte Union Berlin bereits vor, zog mit einem 2:0-Heimsieg gegen Ingolstadt wieder am HSV vorbei. Kiel kann die beide Hamburger Clubs unter Druck setzen und nachziehen.

25. Spieltag:
Bochum – Heidenheim 1:0
Berlin – Ingolstadt 2:0
Köln – Bielefeld (Sa.)
Regensburg – Duisburg
Aue – Paderborn
St. Pauli – Hamburg (So.)
Fürth – Dresden
Magdeburg – Sandhausen

""