Anzeige

Rostock – Zum Abschluss des 29. Spieltages hatte der F.C. Hansa Rostock den Halleschen FC zu Gast im Ostseestadion. Nach dem obligatorischen „Hansa forever“ wurde durch eine große Plakataktion gegen Montagsspiele protestiert. Insgesamt kamen 12.005 Zuschauer an diesem Montagabend zu dieser Begegnung. An einem Wochenend-Spieltag wären es sicher deutlich mehr gewesen.

Hansa ließ die erste Möglichkeit kurz nach dem Anpfiff ungenutzt und wurde dann kalt erwischt. Bereits in der sechsten Minute fiel das 0:1. Nach einer Ecke brachte Moritz Heyer den Ball im Hansa-Tor unter. In der 13. Minute gab es dann die Großchance zum Ausgleich, aber Cebio Soukou setzte den Ball an die Latte des Gäste-Tores. Kurz danach wurde Merveille Biankadi im Strafraum gelegt, aber der fällige Pfiff von Schiedsrichter Schmidt blieb aus. Danach ging das Spiel hin und her, wie Hansa-Trainer Jens Härtel es im Vorfeld erwartet hatte. Halle spielte es clever. Sie störten Hansa früh und zwangen die Kogge zu vielen einfachen Fehlern. So blieb es beim 0:1 zur Pause.

Der Großteil der zweiten Halbzeit sah ähnlich aus. Hansa versuchte, sich Chancen zu erspielen und Halle war auf Ballbesitz aus, um Hansa nicht ins Spiel kommen zu lassen. Klare Torchancen blieben dabei Mangelware. Trainer Härtel schickte dann mit den drei Wechseln Offensivspieler für Defensivkräfte auf den Platz, zunächst ohne Erfolg. Hansa erhöhte den Druck. In der 85. Minute kam Mirnes Pepic (Foto, rechts) nach Zuspiel von Marcel Hilßner aus circa 18 Metern zum Schuss und ließ Kai Eisele keine Abwehrmöglichkeit. Das 1:1 war dann auch der Endstand, mit dem beide Trainer gut leben konnten.

Durch das Unentschieden blieben die Gäste auf Platz 4, Hansa liegt momentan auf Platz 7. Beide Teams trennen allerdings acht Punkte.