Anzeige

Lübeck – Möglich, dass der 22. Spieltag für Überraschungen sorgt. Es liegt in der Luft, dass klare Rollen verteilt sind, aber genau das wirft Fragen auf.

Eintracht Groß Grönau hat eine vermeintlich leichte Aufgabe. Der Gegner ist so gut wie weg vom Fenster und dazu auch noch dezimiert. Das birgt Gefahren für die Lauenburger und für den TSV Schlutup kann es nur heißen, dass man absolut nichts zu verlieren hat.

Ähnlich könnte es in Todesfelde aussehen. Nur eine Niederlage steckten die Segeberger zuhause ein, doch Rapid ist auswärts unter den Top 4. Die Lübecker haben auf jeden Fall Respekt und sind dazu noch „grippegeschwächt“.

Die Phönix-Reserve kann den perfekten Jahresstart weiter fortführen. Tremsbüttel ist eine kleine Wundertüte. Die Gäste sind auf jeden Fall erst einmal dankbar gewesen, dass die Partie verlegt wurde. Ein Dankesgeschenk wird es allerdings vermutlich trotzdem nicht geben.

In Eichholz treffen zwei Verlierer des Jahres 2019 aufeinander. Weder das Wenchel-Team, noch die Mannschaft von Sereetz-Coach Sven Sercander punkteten seit der Winterpause. Das wird sich auf jeden Fall am Sonntag ändern. Für die Gastgeber kann es weiter abwärts gehen, verliert man erneut.  

Stimmen zum Spieltag:

Sonnabend:

Eintracht Groß Grönau – TSV Schlutup (14 Uhr, Torfmoor)
Dennis Keske (Grönau): „Am Wochenende steht das vielleicht schwerste Spiel der Saison an. Jeder erwartet einen klaren Sieg gegen Schlutup. Und wenn genau dies erstmal in den Köpfen drin ist und einer nicht 100 Prozent gibt, werden wir das Spiel verlieren. Wir müssen genauso konzentriert an die Sache heran gehen, wie gegen Sereetz. Nur dann werden wir das Spiel siegreich gestalten können.“

Yogi Boller (Schlutup): „Es geht mit dem letzten Aufgebot nach Grönau. Die sportlichen Aufgaben werden nicht leichter. Wir werden auch dort versuchen zu punkten.“

Sonntag:

SV Todesfelde II – SC Rapid (11.45 Uhr, Dorfstraße)
Christian Arp (Rapid): „Von acht Heimspielen sieben gewonnen bei 28:8 Toren, drittbeste Heimmannschaft trotz zweier Spiele weniger. Da brauche ich ja nicht mehr viel zu sagen zum Gegner. Wir haben wieder zwei neue Grippeopfer und fahren wohl im Allgemeinen nicht mit voller Kapelle nach Todesfelde. Aber selbstverständlich werden wir trotzdem versuchen, dort Punkte zu entführen. Die Rollen sind verteilt, aber die Tore noch nicht.“

VfL Tremsbüttel – 1. FC Phönix II (13 Uhr, Gemeindezentrum)
Gabriel Lopes (Phönix): „Nach dem gelungen Auftakt wollen wir versuchen am Sonntag nachzulegen.  Mit Tremsbüttel erwartet uns ein unangenehmer Gegner, der gerade zuhause stark aufspielt. Wozu sie dort im Stande sind, haben sie gegen Eichholz gezeigt. Wir sind gewarnt und werden versuchen den Kampf anzunehmen auf dem schwer bespielbaren Platz.“

Eichholzer SV – Sereetzer SV (13.30 Uhr, Guerickestraße)
Sebastian Wenchel (Eichholz): „Wir hoffen das Rehberg und Vanoucek zum Sonntag topfit sind, beim Phönix Spiel haben wir Karnib(Leiste) und Funck(Kopfverletzung) verloren. Wir haben die Woche an Grundlagen gearbeitet und sind guter Hoffnung am Wochenende wieder erfolgreich zu sein. Mit Sereetz kommt ein ebenfalls angeschlagener Gegner zu uns, der sich den Start in 2019 sicherlich, wie wir, auch anders vorgestellt hat. Im Hinspiel in Sereetz ging es auch schon über den Kampf, das erwarte ich für Sonntag auch.“

Weitere Spiele:
SG Sarau/Bosau – SSV Güster (Sa., 18 Uhr)
Büchen-Siebeneichener SV – VfL Oldesloe (So., 14 Uhr)
Breitenfelder SV – SSV Pölitz (15 Uhr)
Spielfrei Hagen Ahrensburg

Die anderen Clubs aus dieser Liga, die außerhalb Lübecks liegen, findest Du in dem jeweiligen Bereich im Menü/Startseite unter Ostholstein, Segeberg, Herzogtum Lauenburg oder Stormarn. Schau mal rein…