Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Hamburg – Es zeichnete sich schon in den vergangenen Wochen ab. Der Hamburger SV und Lewis Holtby (Foto) trennen sich zum Saisonende. Das gab der Zweitligist am Freitag bekannt. Der Mittelfeldspieler kam unter Trainer Hannes Wolf nicht mehr so zum Zuge. Durch die Verpflichtung von Berkan Özcan wurde es noch schwieriger für den 28-Jährigen. Sportvorstand Ralf Becker informierte ihn über den Schritt des Vereins. Für Holtby endet die Zeit bei den Hamburgern nach fünf Jahren. Nach dem Abstieg aus der Bundesliga gab er sich kooperativ, verlängerte seinen Vertrag um ein Jahr zu stark verringerten Bezügen.

Den „Sparkurs“ will der HSV in der Zukunft weitergehen. Die Gehaltsobergrenze soll in der 1. Liga bei einem möglichen Aufstieg bei 2 Millionen Euro und beim Verbleib in Liga zwei bei 1 Million Euro liegen.

So könnte es auch ein Zeichen Richtung Pierre-Michel Lasogga sein, der zwar ankündigte, möglicherweise an der Elbe zu bleiben, aber wohl auch nicht um jeden Preis. Einem Verkauf von Douglas Santos könnte der Club zustimmen. Der Brasilianer hat noch einen Vertrag bis 2021, doch für eine Ablösesumme von 25 Millionen Euro würde der HSV wohl sofort einwilligen. Dass Orel Mangala wieder zum VfB Stuttgart zurückkehrt, ist so gut wie sicher. Der Belgier, der nach Hamburg ausgeliehen ist, unterschrieb bereits einen neuen Vertrag bei den Schwaben. Bei Hee-Chan Hwang ist noch nichts entschieden. Der Südkoreaner soll wohl bleiben. Aktuell ist er allerdings verletzt und konnte bisher noch nicht konstant überzeugen. Fiete Arp hat sich zu seiner Zukunft noch nicht geäußert. Er kann sich entscheiden, ob er schon zur neuen Saison oder erst in der darauffolgenden zum FC Bayern München geht. Dort hat der 19-Jährige einen Vier-Jahresvertrag unterschrieben.

Auf der Wunschliste steht vermutlich Kiels David Kinsombi. Er spielt die gleiche Position wie Holtby, so dass ein Wechsel des Störche-Kapitäns nun Farbe bekommt. Zudem wurde bereits die Verpflichtung von Bochums Jan Gyamerah bekanntgegeben.

Und dann wären da noch die ausgeliehenen Spieler, die alle im Sommer wieder im Volkspark auf der Matte stehen könnten. Der Großverdiener Bobby Wood (3,5 Millionen Euro Jahresgehalt) stellt dabei ein richtiges Problem da. Der US-Stürmer ist bei Hannover 96 durchgefallen und die Niedersachsen werden die Kauf-Option sicher nicht wahrnehmen. Becker wird versuchen, Wood schnell loszuwerden. Die Frage ist nur wo…?

Finn Porath (SV Unterhaching), Matti Steinmann (Vendsyssel FF, Dänemark) und Christoph Moritz (aktuell verletzt bei Darmstadt 98) sind ebenfalls bis zum kommenden Sommer ausgeliehen.