Lübeck – Der Landesliga-Neuling Lübecker SC hat seine erste Saison gut überstanden. Nach dem harten Auftaktprogramm mit Spielen unter anderem gegen die drei späteren Aufsteiger Oldenburg, Phönix und Reinfeld, stand der LSC das erste Drittel der Spielzeit durchgehend auf einem Abstiegsplatz. Dann hatte man sich an die neue Spielklasse gewöhnt und es ging aufwärts, wenn auch immer wieder mit Rückschlägen. Zwei Spieltage vor Schluss erreichte man mit dem 10. Platz die beste Platzierung der Saison, gleichzeitig der Klassenerhalt. Abgeschlossen wurde die Spielzeit auf dem 12. Platz.

Uwe Buchholz aus dem LSC-Trainerteam blickt gegenüber HL-SPORTS auf die Saison zurück: „Wir sind mit unserer ersten Landesliga-Saison mehr als zufrieden und haben das gesteckte Ziel Klassenerhalt zwei Spieltage vor Ende erreicht. Wir wurden als klarer Absteiger gehandelt, zumal wir in den ersten Spielen auch viel Lehrgeld bezahlt haben. Das war bei dem schweren Auftaktprogramm zu erwarten, denn bis auf Toni Rohrbach hatten wir keinen Spieler mit Landesliga-Erfahrung in unseren Reihen. Dazu kamen noch drei Punkte Abzug wegen fehlender Schiedsrichter (eine Wahnsinnsregelung). Aber die junge Mannschaft hat gezeigt, zu was sie fähig ist. In der Rückserie konnten wir sieben Siege einfahren und somit den verdienten Landesligaverbleib ausgiebig feiern. Ein Glücksgriff war sicherlich Alex Sommer, der mit seiner Erfahrung und Ausstrahlung das Team in der Rückserie verstärkte. Wir haben gezeigt, dass auch mit geringen finanziellen Mitteln einiges möglich ist, wenn die Mannschaft intakt und charakterstark ist. Wir vom Trainerteam und vom LSC sind wirklich stolz auf die Jungs. In der neuen Saison werden wir unseren Weg weitergehen und jungen talentierten Jungs die Chance geben, in der Landesliga zu spielen. Danke an alle, die uns die Treue gehalten und immer an uns geglaubt haben.“