Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Das Spitzenspiel Eichholz gegen Sereetz endete am Freitagabend mit einem Unentschieden. Der Sereetzer Can Moray glich zweimal die Führung der Hausherren aus. Das gleiche Ergebnis erzielten die SG Sarau/Bosau und der SV Schackendorf. Marvin Obenaus (Zwei Tore) brachte vor der Pause die SG in Führung, Tjorven Spieler (ebenfalls zwei Tore) glich in der 2. Halbzeit aus. In der dritten Begegnung zwischen der SVG Pönitz und dem TSV Eintracht Groß Grönau fielen zwei Treffer mehr aber ebenfalls gleichmäßig verteilt. Nach frühem Rückstand drehte die SVG die Partie bis kurz nach der Pause in ein 3:1, aber der Gast glich noch aus.

Die Stimmen zu den Spielen:

Eichholzer SV – Sereetzer SV 2:2 (2:1)

Sebastian Wenchel (ESV): „Das war ein ausgeglichenes Spiel, die 1. Halbzeit geht an uns, die zweite an Sereetz. Leider bekommen wir zwei sehr unglückliche Gegentore. Wie auch immer, wir sind zufrieden mit dem Punkt vor einer tollen Kulisse. Beide Mannschaften haben viel investiert.“

Florian Germann (SSV): „Ein verdientes Unentschieden im Spitzenspiel. Mit stark dezimiertem Kader erspielen wir uns gegen sehr starke Gastgeber ein 2:2-Unentschieden. Das Ergebnis geht total in Ordnung. Spannung pur bis zur letzten Sekunde war geboten, beide Mannschaften lassen gute Chancen liegen, somit ist das Ergebnis auf die gesamte Spielzeit gesehen gerecht.“

SG Sarau/Bosau – SV Schackendorf 2:2 (2:0)

Jürgen Oelbeck (SGSB): „Die Schackendorfer haben das Spiel über 90 Minuten klar dominiert. Ich kann mich an kein Spiel erinnern, in dem wir so wenig Ballbesitz hatten wie heute. In der ersten Halbzeit haben wir zweimal aufs Tor geschossen und gehen mit einer 2:0-Führung vollkommen unverdient in Führung. Nach der Halbzeit hat Schackendorf den Druck noch weiter erhöht und am Ende müssen wir froh sein, dass wir noch einen Punkt geholt haben.“

SVG Pönitz – TSV Eintracht Groß Grönau 3:3 (2:1)

Martin Wagner (SVG): „Heute haben wir zwei Punkte verloren. In den ersten fünf Minuten waren wir noch nicht richtig wach. Grönau geht mit dem ersten Freistoß in Führung. Danach haben wir das Heft in die Hand genommen und sind verdient bis zur Halbzeit in Führung gegangen. Nach der Halbzeit wollten wir gleich nachlegen, was auch geklappt hat. Leider haben wir ab der 55. Minute Grönau stark gemacht und konnten den Druck nicht standhalten. Die letzten fünf Minuten haben wir dann in Unterzahl das Spiel wieder in die Hand genommen. Leider ist es bei einem gerechten Unentschieden geblieben.“

Dennis Gohr (EGG): „Nachdem wir bereits in der ersten Spielminute in Führung gegangen waren, haben wir im Anschluss das Spiel aus den Händen gegeben und durch zwei individuelle Fehler zu Recht zur Halbzeit 1:2 zurück gelegen. Nachdem kurz nach dem Wiederanpfiff das 1:3 gefallen ist, hat unsere Mannschaft eine tolle Moral gezeigt und sich durch eine überragende kämpferische Leistung auf 3:3 heran gespielt. Danach konnten wir das Spiel wieder bestimmen, sodass wir sogar noch zwei sehr gute Möglichkeiten auf den Siegtreffer hatten, die wir leider nicht nutzen konnten.“