Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Da ist er, der erste Saisonsieg für den TSV Schlutup. Der Ab-/Aufsteiger aus Mischung von der vergangenen Verbandsliga- und Kreisklassen-Saison vom Palinger Weg meldete sich am Sonntag mit einem 6:1 endlich, am 5. Spieltag in der Kreisliga an. Damit verließ die Lippke-Elf die Abstiegsränge. Die haben werden nun vom Türkischen SV, FC Dornbreite II und dem Kronsforder SV besetzt. Dabei könnte man verstehen, wenn KSV-Coach Peter Jäger schon etwas ratlos wäre. Da führt seine Mannschaft wieder einmal und verlor am Ende doch. TuS Lübecks Trainer Andi Burghammer konnte sich den Sonntag auf jeden Fall nicht erklären. Er und sein Kollege Kenny Siggelkow von Fortuna wussten zudem mit einigen Entscheidungen nichts anzufangen – welche sie wohl meinten…?

An der Tabellenspitze steht wieder der Ratzeburger SV vor Olympia Bad Schwartau. Besonders die Ostholsteiner sind nach wie richtig gut drauf und bleiben, wie die Lauenburger ohne Niederlage da. Beide haben allerdings eine Partie mehr gespielt, wie der Dritte ATSV Stockelsdorf, die als weiterhin als einziges Team sogar noch eine weiße Weste haben.

Stimmen zum Spieltag:

Preußen Reinfeld II – Kronsforder SV 3:1 (0:1)

Christopher Naatz (Reinfeld): „Absolut verdienter Sieg! Wir waren über die volle Distanz die bessere Mannschaft, sind nur bei einem Einwurf für Kronsforde etwas nachlässig im Verteidigen des ersten Balles und dem nachfolgenden Pass gewesen. Leider mussten wir mit ein paar angeschlagenen Spielern auflaufen und zusätzlich waren einige Spieler überhaupt nicht einsatzfähig, daher konnten sich auch Mal andere Jungs zeigen und insgesamt haben alle ihre Sache gut gemacht. Jetzt kommt die erste reguläre Trainingswoche ohne von Wettkampf zu Wettkampf zu eilen, wir haben jetzt die Chance die letzten Spiele im Training aufzuarbeiten, Prozesse zu verbessern und die angeschlagenen Spieler wieder heranzuführen. Alexander Seeger hat sich bei einer privaten Angelegenheit einen Bruch in der Schulter zugezogen und wird leider für etwa drei Monate ausfallen. Wir wünschen ihm alles Gute und hoffen auf eine schnelle Genesung!“

Peter Jäger (Kronsforde): „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Jeder hat alles gegeben. Es reicht eben im Moment einfach nicht. Erschwerend kommt hinzu, dass wir jedes Spiel mit einer anderen Besetzung auflaufen müssen. Klar müssen wir den schlechten Saisonstart erstmal verarbeiten, aber bis zum nächsten Spiel haben wir uns wieder erholt.“

TSV Pansdorf II – MTV Ahrensbök 3:3 (1:3)

Lennart Landsberg (Pansdorf): „Am Ende des Tages war das Glück endlich Mal wieder auf unserer Seite, zum Leidwesen der Ahrensböker Gäste. Nach einem guten Beginn geben wir das Spiel nach einer Führung durch einen individuellen Fehler der Ahrensböker aus der Hand. Derzeit bringen auch uns individuelle Fehler aus der Spur, so auch gegen Ahrensbök. In der zweiten Halbzeit wird Ahrensbök stärker und stärker, nutzt unsere Fehler und wir hatten nicht mehr viel gegenzusteuern. Wir kommen aus dem nichts wieder ins Spiel und schaffen im Doppelschlag den Anschluss.“

Shorty Bohnsack (Ahrensbök): „Fast ein gleiches Spiel wie letztes Jahr in Pansdorf. Wir kommen schwer rein und kriegen durch einen individuellen Fehler das 0:1. Vor der Pause drehen wir innerhalb von zehn Minuten das Spiel, kommen auch gut aus der Kabine und müssen den Deckel drauf machen. Wie letztes Jahr vergeigen wir das Spiel in den letzten Minuten, weil wir einfach zu grün hinter den Ohren sind.“

FC Dornbreite II – VfL Vorwerk 0:9 (0:3)

Nico Westphal (Dornbreite): „Das Spiel reiht sich nahtlos an die vergangenen Spiele an. Wir müssen schnellstmöglich die Kurve kriegen.“

Werner Plath (Vorwerk): „Vorwerk siegt 9:0 in Dornbreite. Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen. Dornbreite stand sehr tief in der ersten Halbzeit und konnte letztlich mit neun Toren zufrieden sein. Das hätte durchaus mehr sein müssen. Ich wünsche Dornbreite alles Gute und danke für das faire Spiel.“
Benjamin Schramm (Vorwerk): „Wichtig zu erwähnen, dass wir trotz geringer Gegenwehr sehr ordentlich Fußball gespielt haben. Das Ergebnis ist völlig in Ordnung, wir wünschen Hakan und seinem Team alles Gute.“

TSV Schlutup – TSV Kücknitz 6:1 (2:1)

Björn Lippke (Schlutup): „Klarer Sieg. Auch in der Höhe verdient. Das Gefühl stimmt. Der Einsatz, die Leidenschaft ist da. Und das System fruchtet auch. Kücknitz schön Hops genommen. Jetzt liegt der Fokus auf Olympia.“

Michael Kreft (Kücknitz): „Es war ein kollektiver Totalausfall. Glückwunsch an den TSV Schlutup.“

TuS Lübeck – TSV Gudow 3:3 (3:0)

Andi Burghammer (TuS): „Unerklärlich, wie sich unsere Mannschaft nach einer 3:0-Führung zur Pause von der allgemeinen Hektik anstecken ließ, den Schongang einstellte und zwei Minuten vor dem Ende noch den Ausgleich kassierte. Ein insgesamt mäßiges Kreisliga-Spiel, das von vielen Zweikämpfen, Unterbrechungen und komischen Entscheidungen geprägt war. Gerechte Punkteteilung.“

Ralf Burmeister (Gudow): „Leider mussten wir nach dem aufwärmen verletzungsbedingt auf Jan Tröder verzichten und kurz vor dem Spiel noch umstellen. TuS war in der ersten Halbzeit dominanter und führte daher auch in der Höhe mit 3:0. In der 33. Minute verschossen wir noch einen Elfmeter, von daher wäre ein 3:1 zur Pause okay gewesen. Im zweiten Durchgang kamen wir besser ins Spiel und in der 54. Minute durch Hendrik Burmeister der verdiente Anschlusstreffer. TuS wurde immer müder und so gelang uns noch der verdiente Ausgleich in der 88. Minute durch Johannes Wolf, in der starken zweiten Halbzeit!“

Fortuna St. Jürgen – Olympia Bad Schwartau 0:3 (0:1)

Kenny Siggelkow (Fortuna): „Ein gebrauchter Sonntag. Gegen Ende der ersten Halbzeit haben wir noch zwei mehr als hundertprozentige auf dem Fuß, können den Schwung aber in keiner Weise mit in die zweite Hälfte nehmen. Damit ist die Geschichte des Spiels im Wesentlichen erzählt. Zudem gab es noch die ein oder andere Situation, in der sich fast alle auf und neben dem Platz sehr gewundert haben. Es würde aber zu weit führen, dies hier aufzuarbeiten.“

Alex Weiß (Olympia): „Ein am Ende verdienter Auswärtssieg. Wir gehen in Führung, müssen das 2:0 machen und verlieren dann für zehn Minuten die Kontrolle über das Spiel. In der Zeit haben wir Glück, dass wir nicht den Ausgleich bekommen. In der zweiten Halbzeit stehen wir hinten solide und machen vorne noch zwei Buden. Wir spielen aber noch mehrere aussichtsreiche Angriffe nicht vernünftig zu Ende. Trotzdem: Diese Spiele haben wir in der Vergangenheit nicht gewonnen. Es ist das dritte Mal zu Null, 13 Punkte, zweiter Platz in der Tabelle. Ich bin begeistert. Fortuna weiterhin viel Erfolg.“

Ratzeburger SV – SC Buntekuh 3:1 (0:0)

Marc Fischer (Ratzeburg): „Nach einer starken ersten Halbzeit und einer wirklich guten Endverteidigung während des ganzen Spiels, war es ein total verdienter Erfolg. Trotzdem schaffen wir es in dieser frühen Saisonphase noch nicht, auch in der zweiten Halbzeit für Entlastung zu sorgen. Das spielen wir noch nicht clever genug. Die Leidenschaft und Effektivität, die meine jungen Spieler aber jetzt schon an den Tag legen, ist dafür umso bemerkenswerter! Schön, dass wir im dritten Anlauf auch endlich gegen Buntekuh einen Sieg feiern konnten.“

Nauzad Hassan (Buntekuh): „Verdienter Sieg für Ratzeburg. Wir haben leider in der ersten Halbzeit gepennt, kamen zum Ende noch mal und wurden gefährlich. Danke an Ratzeburg für das faire Spiel.“

Hier geht es zur Tabelle.