Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Oldenburg – Richtig Pech hatte der Oldenburger SV vor einigen Wochen. Da sorgten nämlich rund 500 Krähen durch ihre „Futter-Wut“ und Würmer-Verzehr dafür, dass der Naturrasen am Schauenburger Platz in Mitleidenschaft gezogen wurde, unbespielbar ist. Der Platz muss deshalb nun mit Mutterboden aufgefüllt und neu eingesät werden. Immerhin hoffen die Ostholsteiner im November wieder auf den Platz zu können. Unabhängig davon konnte die Albrecht-Elf aber auch unter Beweis stellen, dass es auch Kunstrasen kann. Dort gelang bekanntlich ein 4:3-Erfolg gegen den VfB Lübeck II. Der Begegnung wohnte auch OSV-Stratege Marcel Schröder bei, der nach seiner erlittenen Verletzung (Knie/Schienbein) Bergfest feierte, nun hofft in rund drei Wochen wieder ins Geschehen beim aktuellen Tabellenzweiten eingreifen zu können.