Lübeck – Das Spitzenspiel des 6. Spieltages findet in Sereetz zwischen dem gastgebenden SSV und der SG Sarau/Bosau statt. Gespannt sein darf man auch auf den Auftritt der Phönix-Reserve, die ja einige Spieler aus der Liga-Mannschaft in den Kader hinzu bekommen hat, gegen den SV Hamberge. Der Eichholzer SV hat mit dem Spiel in Güster auch keine leichte Aufgabe zu lösen.

Die Stimmen zu den Spielen:

1. FC Phönix Lübeck II – SV Hamberge (Sa., 16.30 Uhr, Travemünder Allee)

Matthias Beeck (SVH): „Samstag steht für uns das schwere Spiel gegen Phönix Lübeck an. Unsere Truppe hat gut und mit Spaß trainiert. Die Stimmung ist, trotz der letzten negativen Ergebnisse, nach wie vor gut. Wir werden am Sonnabend alles geben und versuchen, ein achtbares Resultat zu erreichen. Mit Beth, Thater, Tamm kehren drei Jungs zurück, die uns verletzungsbedingt gefehlt haben.“

Sereetzer SV – SG Sarau/Bosau (Sa., 16.30 Uhr, Berliner Straße)

Florian Germann (SSV): „Am Sonnabend empfangen wir die SG Sarau/Bosau im heimischen Waldstadion. Ein Spiel zwischen zwei noch unbesiegten Mannschaften, welches es in sich haben wird. Die Begegnungen aus dem letzten Jahr haben gezeigt, wie stark sie sind. Eine Mannschaft mit viel Leidenschaft und Kampfbereitschaft erwarten wir in Sereetz, die uns volle Konzentration und den absoluten Willen über die 90 Minuten abverlangen wird, um die Punkte in Sereetz zu behalten. Wir sind gewillt, alles reinzuhauen, um weiterhin ungeschlagen zu bleiben.“

Jürgen Oelbeck (SGSB): „Wir spielen beim aktuellen Tabellenführer und absoluten Meisterschaftsfavoriten. Wir sind klarer Außenseiter und haben nichts zu verlieren.“

SSC Hagen Ahrensburg – SC Rapid Lübeck (So., 13 Uhr, Hagener Allee)

Christian Arp (SCR): „Auf dem großen Platz gegen eine starke aber derzeit sicherlich ein bisschen angepiekte Ahrensburger Mannschaft wird uns alles abverlangt werden, wenn wir einen oder drei Punkte mit nach Hause nehmen wollen. Wir lassen uns auf jeden Fall nicht von deren durchwachsenen Start blenden, brauchen allerdings eine wesentlich stärkere Leistung als letzten Sonntag.“

Eintracht Groß Grönau – SSV Pölitz (So., 15 Uhr, Am Torfmoor)

Robertino Borja (EGG): „Wir freuen uns mal wieder auf ein Heimspiel nach drei Auswärtsspielen. Das Spiel gegen Sarau/Bosau ist abgehakt. Jetzt freuen wir uns auf Pölitz, ein starker Gegner, der gut in die Saison gestartet ist. Wichtig ist für uns, dass wir wieder in die Erfolgsspur zurück kommen, den Anschluss an das Mittelfeld nicht verlieren und das die Jungs die richtige Einstellung zum Gegner finden. Dann bin ich überzeugt, dass die Punkte in Grönau bleiben. Fehlen werden uns Hahn (Rot-Sperre), Janzen, Witt und Pabst sind im Urlaub.“

SV Schackendorf – SV Borussia Möhnsen (So., 15 Uhr, Am Sportplatz)

Felix Stamer (Möhnsen): „Trotz einiger verletzungsbedingter Ausfälle wollen wir in Schackendorf endlich die ersten Punkt einfahren. Wenn wir es schaffen, die gleiche Einstellung und Disziplin wie am letzten Spieltag auf das Parkett zu bringen, bin ich guter Dinge. Aber das muss bei uns ohnehin die Grundvoraussetzung sein, wollen wir die Saison erfolgreich gestalten.“

SSV Güster – Eichholzer SV (So., 15 Uhr, Roseburger Straße)

Sebastian Wenchel (ESV): „Wir fahren Sonntag nach Güster, um unseren guten Start mit einem weiteren Sieg zu veredeln. Die Güsteraner hatten einen nicht so guten Saisonstart, das macht sie ein Stück weit gefährlich. Wir wollen unsere, zuletzt auftretenden, kleinen Nachlässigkeiten minimieren und dem Gegner unser Spiel aufdrücken. Sutor kehrt nach überstandener Verletzung zurück in den Kader.“

SC Rönnau 74 – SVG Pönitz (So., 15 Uhr, Ton Hus Rönnau)

Thorsten Krämer (SCR): „Schweres Spiel gegen Pönitz, die natürlich mit breiter Brust nach dem Sieg gegen Phönix II zu uns kommen. Nachdem wir gegen die ersten vier der Tabelle gespielt haben, sind drei Punkte zu Hause gegen einen Mit-Aufsteiger eigentlich alternativlos. Es wird sicherlich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem Mentalität und Einsatzbereitschaft den Ausschlag geben könnten.“

Christian Born (SVG): „Auf geht es zum SC Rönnau. Eine Mannschaft, die besser ist als der Tabellenplatz es aussagt. Wir sind gewarnt gegen einen starken Aufsteiger und wissen, dass wir nur mit einer ähnlichen Leistung wie gegen Phönix beim SC Rönnau bestehen können.“

Weiteres Spiel:
Leezener SC – VfL Tremsbüttel (Sa., 16.15 Uhr)