Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Der Eichholzer SV bleibt durch einen Sieg in Güster punktgleicher Verfolger des Tabellenführers aus Sereetz. Groß Grönau (gegen Pölitz) und Ahrensburg (gegen Rapid) setzen durch hohe Siege ihren Aufwärtstrend fort. Pönitz klettert ebenfalls langsam nach oben. Rönnau, Güster und Möhnsen verloren, stecken im Tabellenkeller fest und drohen, den Anschluss bereits jetzt zu verlieren.

Die Stimmen zu den Spielen:

SSC Hagen Ahrensburg – SC Rapid Lübeck 6:2 (4:0)

Carsten Holst (SSC): „Ein auch in der Höhe verdienter Sieg, weil wir auf sehr wenig Gegenwehr gestoßen sind. Das hat uns auch ein bisschen überrascht, aber bis auf eine Schwächeperiode in den letzten 20 Minuten haben wir es konsequent runter gespielt. So ganz langsam kommen wir auf den richtigen Weg und da freuen wir uns auch darüber und hoffen, dass das in den nächsten Wochen bestätigt wird.“

Christian Arp (SCR): „Heute wurde die große Gulaschkanone angerührt. Zutaten waren ein heißerer Gegner als man selber, zu viel Gesabbel bei zu wenig Zweikampfverhalten, ungewohnt schlechte Ballkontrolle und eine größere Prise individueller Fehler im Defensivbereich. So kommt am Ende dann ein verdientes 2:6 auf den Tisch. Mahlzeit und Glückwunsch an Hagen Ahrensburg.“

Eintracht Groß Grönau – SSV Pölitz 6:0 (2:0)

Dennis Gohr (EGG): „Obwohl uns heute einige wichtige Leistungsträger wie unter anderem Hahn, Papst, Janzen und Witt fehlten, konnten wir aufgrund des großen und breiten Kaders trotzdem gut aufgestellt und mit einer starken Reservebank ins Spiel gehen. Die Spieler, die in die Mannschaft gerückt sind, haben ihre Möglichkeit genutzt und sich nahtlos in die Mannschaft eingefügt. Wie bereits im Pokalspiel gegen Eichholz, konnten wir heute wieder sehr konzentriert und diszipliniert in allen Positionen agieren und haben dadurch den Ball sehr gut laufen lassen und zeitweise sehr guten Fußball gespielt. Dadurch konnten wir bereits nach fünf Minuten 1:0 in Führung gehen und diese bereits nach 15 Minuten auf 2:0 ausbauen. Danach haben wir zwar noch bis zur 30. Minute das Spiel bestimmt, sind jedoch viel zu leichtfertig mit unseren Chancen umgegangen und haben verpasst, die Führung auf 3:0 oder 4:0 auszubauen. In der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit haben wir dann leider aufgehört Fußball zu spielen und das Spiel ein wenig aus der Hand gegeben. Zum Glück konnten wir in der zweiten Halbzeit wieder an die Leistungen der ersten Halbzeit anknüpfen und unsere Führung durch eine deutlich bessere Chancenverwertung bis auf 6:0 zu einen auch der Höhe nach verdienten Sieg ausbauen. Besonders erwähnt sei an dieser Stelle auch noch die sehr gute Leistung des jungen Schiedsrichters und seiner Assistenten die das Spiel über 90 Minuten sehr gut geleitet haben.“

Jan-Christian Hack (SSV): „Ich habe versucht, etwas Positives zu finden, leider vergebens.“

SV Schackendorf – SV Borussia Möhnsen 1:0 (1:0)

Felix Stamer (Möhnsen): „Absolutes Kreisliga-Niveau auf Verbandsligaebene von allen Beteiligten – das muss man einfach so sagen. Sei es der Gastgeber, wir selbst oder die Unparteiischen. Letztlich scheitern wir abermals am eigenen Unvermögen vor dem gegnerischen Gehäuse. Und das hat dann irgendwann einfach auch nichts mehr mit Pech zu tun, denn Chancen waren reichlich vorhanden. Drei Tore nach sechs Spielen sind einfach indiskutabel.“

SSV Güster – Eichholzer SV 1:5 (0:0)

Sebastian Wenchel (ESV): „Verdienter Sieg. In der 1. Halbzeit haben wir Probleme, ins letzte Drittel zu kommen, Güster hat das da noch gut verteidigt. Unser Keeper Schuckar hält uns auch im Spiel mit dem gehaltenen Elfmeter. Das 0:1 löst dann den Knoten und wir entscheiden in kurzer Zeit das Spiel. Am Ende ein, auch in der Höhe, verdienter Sieg gegen abbauende Güsteraner.“

SC Rönnau 74 – SVG Pönitz 0:2 (0:0)

Thorsten Krämer (SCR): „Ein Spiel, das keinen Sieger verdient hatte. Die ersten 30 Minuten haben wir das Spiel klar beherrscht, vergeben aber wieder etliche Chancen, danach war es kein gutes Spiel mehr. Pönitz hat drei Chancen und schießt zwei Tore. Ein frustrierender Nachmittag. Glückwunsch an Pönitz. Weiter geht es gegen Hamberge.“

Christian Born (SVG): „Beide Mannschaften hatten keinen guten Tag würde ich mal sagen. Defensiv war das heute eine klasse mannschaftstaktische Leistung. In der Offensive konnten wir im zweiten Durchgang besser Klarheiten schaffen. Auswärts in Rönnau drei Punkte mitzunehmen ist einfach geil, nach dem wie fragt heute keiner mehr. Dem SC wünsche ich in den nächsten Wochen alles Gute. Ein toller Verein.“