Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Beim TuS Lübeck hatte man sich auf das Kreispokal-Spiel gegen einen Oberligisten gefreut. Der 1. FC Phönix wäre der Gegner gewesen, doch nun tritt der Kreisligist nicht an. Grund dafür ist eine Doppelbelegung des Kunstrasens an der Schlutuper Straße und weil das Marli-Stadion kein Flutlicht hat. Die TuS-Reserve spielt nämlich am Mittwoch um 19.30 Uhr gegen Viktoria 08 II. Da, wo auch die Partie der Kreisliga-Mannschaft gegen die Adler ausgetragen werden sollte. Beim Kreisfußballverband (KFV) hatte man dieses „zu spät gesehen“, wie Staffelleiter Frank Horstmann gegenüber HL-SPORTS auf Nachfrage mitteilte.

Kein Problem im Normalfall, denn für gewöhnlich einigen sich die Vereine untereinander auf einen neuen Termin. Das versuchte TuS und schlug Phönix gleich sechs Termine vor. Alle wurden vom Gegner, wie TuS-Abteilungsleiter Joachim Jankowiak mitteilte, abgelehnt. „Es ist schon sehr erstaunlich, dass Phönix an keinem dieser sechs Termine Zeit hatte. Wir haben wirklich alles versucht, doch ein Entgegenkommen des Gegners gab es nicht. Am vergangenen Sonnabend gab uns Phönix dann die Option, dass wir am Dienstag spielen sollen, doch unsere Spieler sind im Schichtbetrieb und Einzelhandel tätig oder bei der Bundeswehr und von daher hätten wir gar keine Mannschaft zusammenbekommen. Der Kreisfußballverband hat dann gestern das Heimrecht getauscht, was wir allerdings nicht einsehen. Der Fehler lag ja nicht bei uns. Daraufhin haben wir das Spiel abgesagt“, sagt Jankowiak. Der Tausch des Heimrechtes in solchen Fällen ist von den Statuten möglich. Der KFV handelte dementsprechend nach der Satzung. Warum die Phönixer nicht kooperierten und die „Fahrradtour“ zum TuS (beide Vereine trennen nur rund 15 Minuten mit dem Fahrrad), bleibt offen. Sie dürfen sich zumindest nun über den Einzug in die 3. Runde freuen.