Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Der Kronsforder SV und der SC Rapid Lübeck folgen dem 1. FC Phönix Lübeck in das Viertelfinale des Kreispokals. Der Kronsforder SV setzte sich mit 2:1 nach Verlängerung beim TSV Kücknitz durch. Eintracht Groß Grönau brachte eine dreimalige Führung beim SC Rapid nicht über die Zeit und unterlag mit 5:6 (3:3). Baasch (2), Arp (2), Sayilgan und Bruhse trafen für Rapid, Bolat, Pabst, Rackwitz (2) und Hahn waren für Grönau erfolgreich. Beide Teams hatten jeweils eine Gelb/Rote Karte zu verkraften.