Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Am 7. Spieltag in der Oberliga stehen einige interessante Partien auf dem Programm. So gastiert der VfB Lübeck II am Sonnabend zum Beispiel am Waldeck bei Eutin 08. Beide Mannschaften blieben bisher etwas hinter den Erwartungen zurück, benötigen Erfolgserlebnisse. Ab 15 Uhr geht es auch in Oldenburg rund. Der OSV (5.) empfängt im Verfolger-Duell den SV Eichede (7.). Ein echtes Spitzenspiel steht am Sonntag an, wenn der SV Todesfelde (3.) den 1. FC Phönix Lübeck (4.) zum Tänzchen bittet. Abgerundet wird der Spieltag am Sonntag mit dem Heimspiel des gut im Saft stehenden Aufsteigers Preußen Reinfeld, der sicherlich versuchen wird gegen Frisia 03 die Punkte 10,11 und 12 einzufahren.

Die Statements zu den anstehenden Partien:

Eutin 08 – VfB Lübeck II (Sa.,14 Uhr/Waldeck)

Dennis Jaacks (Eutin 08): Uns erwarten nach den jüngsten Ergebnissen, sowie dem bitteren Punktabzug schwierige Wochen. Das einzige Heimspiel im September wollen wir am Samstag nutzen um zu punkten. Nicht dabei sind Mecker (Schulter), Kelting und Badiane (privat), Lenn und Bennet Isenberg, Bastian Witt (Kreuzbandriss) und Härter (Aufbautraining).

Serkan Rinal (VfB II): Ich erwarte ein interessantes Spiel. Wir wollen nach der Durststrecke von drei Partien in Folge ohne Sieg die nun anstehende, schwere Aufgabe erfolgreich gestalten. Bei uns ist natürlich jeder unzufrieden mit den letzten Auftritten. Auch weil wir natürlich schon einen hohen Aufwand betreiben, viel trainieren, es aber nicht schaffen das erarbeitete im Moment in der Oberliga auf den Platz zu bringen. Alle sind aber gewillt das besser zu machen. Damit das gelingt, müssen wir  auch einmal über 90 Minuten die Konzentration hochhalten.

Oldenburger SV – SV Eichede (Sa., 15 Uhr/Schauenburger Platz)

Florian Albrecht (OSV): Freddy Kapps ist wieder dabei. Angeschlagen ist Andre Petersen (Beckenprellung) und Kevin Wölk (Knöchel). Weiterhin nicht dabei sind Marcel Schröder und Tom Schmidt. Der SVE hat eine junge, dynamische Mannschaft mit einem erfahrenen Trainer. Wir werden auf Kunstrasen spielen. Da müssen wir hellwach sein, unsere Chancen, anders als letzte Woche, auch in Treffer ummünzen.

Denny Skwierczynski (SVE): Wir würden uns gerne für die Heimniederlage gegen den TSB Flensburg rehabilitieren, wissen aber sehr genau, dass uns in Oldenburg ein schweres Spiel erwartet. Der OSV verfügt über eine robuste und erfahrene Mannschaft, die für jede Oberliga-Mannschaft ein unangenehmer Gegner ist.“

SV Todesfelde – 1. FC Phönix Lübeck (So., 14 Uhr/Dorfstraße)

Sven Tramm (SVT): Bis auf die Langzeitverletzten sind alle fit. Das ist ein schönes Spiel am Wochenende, wir freuen uns auf den Meisterschaftsfavoriten. Wir hoffen, dass uns zahlreiche Zuschauer unterstützen, werden auch gegen Phönix versuchen unser Spiel durchzubringen, viel Ballkontakt zu haben und unser schnelles Umschaltspiel an den Tag zu legen. Und natürlich versuchen wir die Punkte gegen einen Gegner, der gespickt ist mit richtig erfahrenen Oberliga- und gestandenen Regionalligaspielern, bei uns zubehalten.

Preußen Reinfeld – SV Frisia 03 Risum-Lindholm (So., 15 Uhr/Bischofsteicher Weg)

Pascal Lorenz (Preußen): Wir wollen zuhause gegen Frisia möglichst nachlegen und die nächsten drei Punkte gegen den Abstieg holen. Dabei treffen wir auf eine gestandene Truppe, die kämpferisch zu überzeugen weiß und uns sicherlich alles abverlangen wird. Fehlen werden Pirch, Schwartz, Bosbach, Decker, Hinselmann und Schecke.

Der 7. Spieltag (7. und 8. September) in der Übersicht:

SC Weiche Flensburg 08 II – TSV Kropp (Sa., 13:30 Uhr)
Eutin – VfB Lübeck II (Sa. 14 Uhr)
TSB Flensburg  – PSV Neumünster
TSV Bordesholm – Inter Türkspor Kiel
Oldenburger SV – SV Eichede (Sa. 15 Uhr)
SV Todesfelde – 1. FC Phönix Lübeck (So. 14 Uhr)
Eckernförder SV – Husum (So. 15 Uhr)
Pr. Reinfeld – SV Frisia 03