Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Der 8. Spieltag der Kreisliga steht an. Dem einen kommt das Zittern, dem anderen sogar Graus und dann gibt es diejenigen, die sich freuen.

Freuen kann man sich auf das Duell der Top 3-Torfabriken. Vorwerk (30) empfängt TuS. Allerdings plagen die Marlikicker Personalsorgen und wenn auch ihre Offensive auf Rang 3 steht, so ist die Defensive an drittschlechtester Position in der Liga. Darum befindet sich das Burghammer-Team im Mittelfeld.

In Schlutup wird es vermutlich zu einem großen „Hallo“ kommen. Nicht nur Stockelsdorfs Team-Manager, sondern auch einige Ex-TSV-Spieler kehren mit ihrem neuen Verein zurück an den Palinger Weg. Die Vorzeichen wirken zwar klar, doch die „Ehemaligen“ wissen wohl am besten, was sie nicht machen sollten.

Um sechs Punkte geht es am Roten Hahn. Kücknitz steht auf Platz 10 und hat 9 Zähler und die Gäste aus Pansdorf lauern mit acht Zählern direkt dahinter.

Stimmen zum Spieltag:

MTV Ahrensbök – Preußen Reinfeld II (Sa., 16 Uhr)

Shorty Bohnsack (Ahrensbök): „Ein schweres Spiel gegen spielstarke Aufsteiger, die hungrig auf drei Punkte sind. Wir müssen ein anderes Gesicht zeigen, als vergangene Woche.“

Christopher Naatz (Reinfeld): „Wir haben das letzte Spiel aufgearbeitet und wissen woran wir arbeiten müssen um konstanter erfolgreich sein zu können. Ahrensbök ist mit viel Lob aus der Vorsaison in die aktuelle Saison gestartet und Sie spielen leidenschaftlichen Fußball! Wir wollen auch auswärts offensiv auftreten und jeden Wettkampf als absolutes Abenteuer annehmen.“

VfL Vorwerk – TuS Lübeck (Sa., 17 Uhr)

Benjamin Schramm (Vorwerk): „Nach dem sehr intensiven Spiel in Ratzeburg kommt nun TuS Lübeck zu uns ins Teichstadion. Wir wollen zu Hause weiterhin ungeschlagen bleiben und werden dafür 100 Prozent fokussiert sein. Die Marli-Kicker sind nicht zu unterschätzen.“

Andi Burghammer (TuS): „Wir stehen vor einem schweren Auswärtsspiel, denn zum einen spielt der VfL Vorwerk bisher eine beeindruckende Saison und zum anderen spielen wir nicht in Bestbesetzung. Wir werden trotzdem alles versuchen, damit wir nicht leer ausgehen.“

TSV Schlutup – ATSV Stockelsdorf (So., 13.30 Uhr)

Björn Lippke (Schlutup): „Ja, ein Spiel, in dem wir nichts zu verlieren haben. Stodo hat eine sehr gute Truppe. Trotzdem werden wir an die Leistungsgrenze gehen und schauen, was am Ende bei rum kommt.“

Michael Hellberg (Stockelsdorf): „Für mich und einige Spieler ist es ein Heimaturlaub, wenn es am Sonntag Zum TSV nach Schlutup geht. Erstmals darf ich auf der Gästebank  platznehmen, ein komisches Gefühl und trotzdem schön irgendwie nach Hause zu kommen.
Aber zum sportlichen: Ich erwarte eine Schlutuper Mannschaft, die vom Kader wesentlich stärker ist, als sie es aktuell zeigt und es die Tabelle darstellt. Die Ergebnisse in den Pokalwettbewerben unterstreichen dies. Ein Selbstgänger wird das auf gar keinen Fall und Björn und Adam werden ihre Jungs gut eingestellt haben. Mit Blick auf das letzte Spiel des TSV wäre aus meiner Sicht ein Sieg bei Fortuna eine bessere Voraussetzung gewesen, so erwartet uns sicher eine gierige Mannschaft die auf Wiedergutmachung sinnt. Aber, und das ist unser Fokus, wir werden an das Olympia Spiel anknüpfen und kommen nicht  um Geschenke zu übergeben.“

SC Buntekuh – Kronsdforder SV (So., 14 Uhr)

Nauzad Hassan (Buntekuh): „Für uns war das ein sehr guter Start. Wir sind vollkommen zufrieden. Kronsforde wird kein leichter Gegner. Wir müssen sehr viel Geduld haben.“

Peter Jäger (Kronsforde): „Wir wissen, dass Buntekuh klar der Favorit ist. Es ist eine spielstarke und sehr ehrgeizige Mannschaft. Die Jungs werden sich aber auch in diesem Spiel voll reinhängen und den begonnenen Abstiegskampf annehmen. Es ist noch Zeit genug, um den total verkorksten Saisonstart wieder geradezurücken. Zu verschenken haben wir nichts mehr.“

Türkischer SV – Ratzeburger SV (So., 15 Uhr)

Fin Hofmann (Ratzeburg): „Nach zwei Niederlagen am Stück ist es für uns an der Zeit, uns endlich mal wieder mit einem Sieg zu belohnen. Oftmals fehlt uns trotz spielerischer Überlegenheit noch die Coolness vor dem Tor, was bei einem Altersdurchschnitt von 20 Jahren aber auch nicht unnormal ist. Leider müssen wir gegen den Türkischen SV auf unseren Kapitän Lars Behnk verzichten, der wegen der fünften gelben Karte gesperrt ist. Das hat dann schon wieder echtes Bundesliga-Feeling!“

TSV Gudow – Fortuna St. Jürgen (So., 15 Uhr)

Lennart Burmeister (Gudow): „Nach dem erlösenden Sieg gegen Kronsforde wollen wir gegen die Fortuna unbedingt nachlegen. Nach den zwei Klatschen in den letzten beiden Heimspielen sind wir das unseren Fans einfach schuldig. Mit Fortuna erwarte ich einen Gegner auf Augenhöhe, die wie wir unberechenbar sind.“

Kenny Siggelkow (Fortuna): „Wir wissen um die Stärke von Gudow, haben die Woche sehr gut gearbeitet und wollen unbedingt die Siegesserie ausbauen. Wir wollen gewinnen, alles andere ist primär.“

Olympia Bad Schwartau – FC Dornbreite II (So., 15 Uhr)

Alex Weiß (Olympia): „Wir wollen die Fehler der letzten Woche abstellen und unbedingt die drei Punkte bei uns behalten. Dafür werden wir alles geben. Das Ziel ist auch in den nächsten Wochen oben weiter mit zu mischen.“

Nico Westphal (Dornbreite): „Schwartau ist exzellent gestartet und wird sicherlich mit einer breiten Brust antreten. Aber wir wollen dagegenhalten und etwas Zählbares mitnehmen.“

TSV Kücknitz – TSV Pansdorf II (So., 15 Uhr)

Michael Kreft (Kücknitz): „Pansdorf II wird ein hartes Stück Arbeit für uns. Eine robuste Mannschaft, der wir keinen Platz zu atmen geben dürfen. Leider hat Pansdorf einer Verlegung nicht zugestimmt, weshalb wir sehr geschwächt durch Ausfälle, Verletzungen, angeschlagene Spieler ect. ins Spiel gehen werden. Aber es nützt nichts, wir machen das Beste draus!“

Lennart Landsberg (Pansdorf): „Wir erwarten einen Gegner auf Augenhöhe, wollen an den Erfolg der letzten Woche anknüpfen und sind zuversichtlich etwas Zählbares mitzunehmen. Personell können wir erneut aus dem Vollen schöpfen.“

Hier geht es zur Tabelle.