Anzeige

Rehden – Alles lief auf eine Nullnummer hinaus. Doch in letzter Minute verlor der VfB Lübeck die Regionalliga-Partie beim BSV SW Rehden noch durch ein Elfmeter-Tor von Krasniqi mit 0:1. Statt mit dem nächsten Dreier stehen die Grün-Weißen mit leeren Händen da.

 

VfB-Trainer Landerl stellt Weißmann für den verletzten Riedel in die Startelf; für Schelle ist Deichmann von Spielbeginn an dabei.

 

Die Gastgeber pressen früh, die Grün-Weißen haben ihre Probleme damit. Nach knapp 20 Minuten die erste Chance für den VfB: Mende flankt vor das Tor, Rehdens Keeper Borgmann kommt jedoch mit beiden Fäusten noch vor Weißmann an den Ball.

 

Zwei Minuten später: Wieder ein Einwurf von Malone, Hobsch kann im Fünf-Meter-Raum den Ball verlängern, Weißmann aber erwischt das Leder nicht mehr voll. Chance vorbei.

 

Nach etwa einer halben Stunde Spielzeit melden sich die Gastgeber zu Wort: Ein „Hammer“ von Kaffenberger und ein „Flatterball“ von Ghandour werden jedoch von Torwart Raeder pariert.

 

Bis zu Pause bleibt die Partie eine Nullnummer: Rehden mit den besseren Chancen, die Grün-Weißen mit zu vielen Ballverlusten auf dem Weg nach vorn.

 

Gleich nach dem Seitenwechsel (Hebisch spielt jetzt statt Hobsch) Alarm im Lübecker Strafraum: Weißmann kann Mansaray gerade noch in die Parade fahren – Ecke für Rehden, die jedoch folgenlos bleibt.

 

In der 64. Minute sorgt Mansaray wieder für Gefahr, Malone riskiert viel – und sieht die Gelbe Karte. Immerhin Torgefahr gebannt.

 

Derweil registriert der Statistiker nach 70 Minuten ein vielsagendes Eckenverhältnis von 9:0 für Rehden; die Landerl-Burschen im Jubiläumstrikot, weißen Hosen und grünen Stutzen sind in der Schlußphase noch einmal gefordert.

 

Ein drittes Mal kommt Mansaray ins Spielprotokoll, als er in der 76. Minute einen Fehlpass der Gäste dankend annehmen, aber – zum Glück für die Lübecker – nicht verwerten kann, weil Torhüter Raeder abwehrt. Wenig später wechselt Landerl noch einmal aus: Schelle kommt für Mende (78.).

 

Hin und her geht es in der Schlussphase – den Grün-Weißen bleibt nicht nur der nächste Dreier versagt: In der 90. Minute gibt es Foul-Elfmeter für Rehden, Krasniqi trifft sicher zum 1:0.

 

VfB Lübeck: Raeder, Weißmann, Arslan, Mende, Deichmann, Malone, Gruppe, Halke, Hoins (ab 46. Will), Matovina, Hobsch (ab 66. Hobsch)