Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Das hatte man sich im Lager des VfB ganz anders vorgestellt. Beim BSV Rehden wollten die Grün-Weißen eigentlich Saisonsieg Nummer acht einfahren, standen aber nach einem Gegentreffer, einem Elfmeter für die Hausherren, am Ende komplett ohne Zählbares da. HL-SPORTS fragte bei den Beteiligten nach, thematisierte auch den Elfer selbst.

Hier die Stimmen:

Rolf Martin Landerl (VfB-Coach): „Das war enttäuschend. Ein Remis wäre gerecht gewesen, wir bekommen aber noch ein spätes Tor. Der Elfmeter war allerdings sehr fragwürdig. Nach Video-Studium, das wir gleich gemacht haben, war das keiner. Zuvor haben wir schwierig ins Spiel gefunden, es in der zweiten Halbzeit etwas besser gemacht. Unter dem Strich war es aber zu wenig, um drei Punkte mitzunehmen.“

Daniel Halke (Innenverteidiger): „Wenn es überhaupt ein Foul war, war das außerhalb. Es tut mir leid für die Truppe und die Mannschaft.“

Ahmet Arslan (Offensivallrounder): „In der ersten Halbzeit waren wir nicht gut, in der zweiten etwas besser. Aber trotzdem entspricht das nicht unseren Ansprüchen. So resultiert daraus eine Niederlage, über die wir uns nicht beschweren dürfen.“