Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Die Eröffnung des 9. Spieltags bestreitet eine „andere Mannschaft“ des Kronsforder SV in Ahrensbök. Das kündigte KSV-Coach Peter Jäger bei HL-SPORTS an. Die Pechsträhne der „Randstädter“ wird irgendwann ein Ende finden und den ersten Sieg zur Folge haben. Der MTV ist dabei schon gewarnt und will dieses Erlebnis nicht hautnah spüren. Die Dankbarkeit wegen der Verlegung der Partie wird sich bestimmt nicht darin widerspiegeln, die Zähler abzugeben.

Ganz interessant dürfte anderthalb Stunden später der Auftritt des VfL Vorwerk in Reinfeld sein. Beide gehören zu den Top 3-Sturmabteilungen der Kreisliga und treffen aufeinander.

Im Kellerduell zwischen dem FCD II und Schlutup geht es darum, den Anschluss wieder herzustellen. Die Hausherren haben noch keinen Sieg auf dem Konto und stehen mit dem Rücken zur Wand. Der Verlierer darf sich den Laufzettel „Abstiegskampf“ abholen.

„Ganz einfach“ wird es am Kalkbrenner für die Gastgeber, die den ATSV Stockelsdorf erwarten. Fortuna-Trainer Kenny Siggelkow macht sich keine Illusion, aber dafür Hoffnungen. Stodo hat bewiesen, dass sie nicht unschlagbar sind und St. Jürgen ist bisher die Wundertüte gewesen.

Damit der Baum am Riemann nicht gänzlich in Flammen aufgeht, ist ein Sieg des Ratzeburger SV absolut von Nöten. Da stehen die Löwen schon ganz schön unter Druck. Drei Niederlagen in Folge sind sicher nicht der Anspruch der Lauenburger. Der TSV Kücknitz kommt möglicherweise mit Benzin im Tank um die Ecke, denn vor dem Aus im Pokal erschreckte man Stockelsdorf mit einem 3:0 am Roten Hahn. Die Kücknitzer Tagesform wird entscheidend sein, wie der RSV abschneidet. Kein schnelles Tor der Hausherren könnte zur Lähmungserscheinungen führen, die der Gegner in der Lage ist auszunutzen.

Stimmen zum Spieltag:

MTV Ahrensbök – Kronsforder SV (Sa., 15 Uhr)

Shorty Bohnsack (Ahrensbök): „Vorab erstmal schönen Dank an Kronsforde und Peter Jäger für die Verlegung des Spiels. Wir gehen als Favorit ins Spiel, aber wissen auch um die individuelle Stärke von Kronsforde und dürfen sie keinesfalls unterschätzen. In dieser ist alles möglich, würde ich behaupten, aber wir wollen die drei Punkte bei uns behalten. Bei uns werden definitiv ausfallen Petersen und L. Bernier.“

Peter Jäger (Kronsforde): „Nach unserem sehr schwachen Spiel hat eine Aussprache stattgefunden, in der alles besprochen wurde. Es gibt viele Gründe für den schlechten Start. Diese werden wir aber nur intern klären. Julian Marquardt ist auf einem guten Weg nach seinem Handgelenkbruch in Ratzeburg. Voraussichtlich fängt er schon in Kürze mit den ersten Laufeinheiten an. In Ahrensbök wird definitiv eine andere Mannschaft auflaufen, wie die vergangenen Wochen. Wir geben nicht auf und kommen da unten gemeinsam wieder heraus.“

TSV Pansdorf II – Olympia Bad Schwartau (Sa., 16.30 Uhr)

Lennart Landsberg (Pansdorf): „Mit Olympia Bad Schwartau treffen wir auf eine Überraschungsmannschaft in dieser Saison, die es geschafft hat, sich ganz oben in der Tabelle festzubeißen. Wir erwarten eine kompakte Mannschaft, die alles daran setzen wird, weiter zu punkten. Dennoch nehmen wir den Rückenwind aus zwei Siegen mit in das nächste Heimspiel um die Siegesserie fortzusetzen. Mit Alex Weiss kehrt ein alter Bekannter an seine frühere Wirkungsstätte zurück, der noch sehr gut die Pansdorfer Tugenden kennt und seine Mannschaft entsprechend einstellen wird. Personell schöpfen wir erneut wieder aus dem Vollen. Wir erwarten ein intensives Spiel.“

Alex Weiß (Olympia): „Am Wochenende kommt ein ganz schweres Auswärtsspiel auf uns zu. Pansdorf hat in den letzten Spielen gezeigt, was sie auf dem Kasten haben. Die Spiele in den letzten Jahren waren für uns in Pansdorf nicht unbedingt so positiv, daher ist es an der Zeit, das jetzt an diesem Sonnabend zu ändern. Bei uns fehlen verletzungsbedingt drei Spieler und durch den Sonnabend könnte es beruflich bei einigen zeitlich knapp werden. Wir werden aber eine schlagkräftige Truppe auf den Platz bringen und mit der richtigen Einstellung auch in Pansdorf den nächsten Dreier holen.“

FC Dornbreite II – TSV Schlutup (Sa., 18 Uhr)

Nico Westphal (Dornbreite): „Am Wochenende geht es um alles  wir dazu verdammt zu siegen um den Abschluss nicht zu verlieren. Daher ist verlieren verboten. Wobei auch unser Lazarett kaum gelichtet hat.“

Björn Lippke (Schlutup): „Ja, ein Kellerduell steht an und wir müssen punkten. Leider fehlen weiterhin Kleistner, Ercik, Melles, Otto und Schäfer verletzt. Plus Brückner und Steinhauer gesperrt. Wird superschwer etwas Zählbares mitzunehmen. Es geht nur geschlossen als Team. Wir werden alles reinhauen.“

Preußen Reinfeld II – VfL Vorwerk (So., 12.30 Uhr)

Florian Wurst (Reinfeld): „Wir gehen als Außenseiter ins Spiel, erwarten einen eingespielten und starken Gegner mit einer sehr guten Offensive. Es fehlen uns verletzungsbedingt Nemanja Conic, Bennet Arning und Alex Seeger. Außerdem sind Jan Böhm und Yannic Wulf privat verhindert.“

Benjamin Schramm (Vorwerk): „Reinfeld II ist nach vorne immer gefährlich, was 28 erzielte Treffer untermauern. Im Gegenzug haben sie auch schon 21 Tore kassiert und genau da wollen wir ansetzen, hinten wenig zulassen und vorne effektiv die Chancen nutzen.“

TuS Lübeck – Türkischer SV (So., 14 Uhr)

Andi Burghammer (TuS): „Wir werden den Türkischen SV, der am letzten Sonntag ein tolles Spiel gemacht hat, auf keinen Fall unterschätzen. Dennoch wollen wir unser Heimspiel gewinnen, was sicher nicht einfach wird. Wieder im Kader sind Straube und T. Burghammer. Fehlen werden hingegen A. Janzen (Urlaub) und  E. Janzen (verletzt). Der Einsatz von Witt, S. Guhlke,  Dybowski und Bahr ist fraglich. Von daher wird es wieder einige Veränderungen in der Aufstellung geben.“

Fortuna St. Jürgen – ATSV Stockelsdorf (So., 15 Uhr)

Kenny Siggelkow (Fortuna): „Eines der leichteren Spiele für uns. Stockelsdorf ist der klare Favorit und niemand erwartet einen Punktgewinn von uns. Wir sind jetzt seit drei Spielen ungeschlagen und werden alles daran setzten, dass es auch so bleibt. In dieser Liga ist alles möglich und wir werden unseren Gästen nichts schenken, haben einen guten Kader beisammen und werden den einen oder anderen Ausfall zu kompensieren wissen. Wir freuen uns auf eine starke Truppe aus  Stockelsdorf.“

Michael Hellberg (Stockelsdorf): „Anknüpfen an das letzte Punktspiel heißt es am Sonntag bei Fortuna. Auf ihrem großen Rasen werden uns die Jungs aus St. Jürgen sicher alles abverlangen. Das Ziel muss natürlich sein die äußeren Umstände, wie eben den Platz auszublenden und uns auf unsere Stärken zu konzentrieren. Dann sollte es möglich sein, etwas Zählbares mitzubringen.“

Ratzeburger SV – TSV Kücknitz (So., 15 Uhr)

Michael Kreft (Kücknitz): „Gegen den Ratzeburger SV müssen wir kompakt stehen und dürfen keine Räume zulassen. Sofern sich Räume ergeben, werden wir es schwer haben ins Spiel zu kommen, da sie einen guten Ball spielen können. Kampfgeist, Laufbereitschaft und die nötige Konzentration in den entscheidenden Momenten wird ausschlaggebend sein. Wieder mit an Bord sind Julian Gieseler und Andrè Karau. Bei den angeschlagenen Spielern müssen wir schauen, wie es morgen beim Abschlusstraining ausschaut.“

TSV Gudow – SC Buntekuh (So., 15 Uhr)

Lennart Burmeister (Gudow): „Am kommenden Sonntag fehlen uns Thorben Richter (Urlaub) und Marcel Grupe (Krank). Dafür ist Christoper Koring wieder dabei. Mit Buntekuh erwartet uns ein starker Gegner, der denke ich als Favorit in dieses Spiel gehen wird. Wir müssen versuchen so lange wie möglich im Spiel zu bleiben und dann über unsere schnellen Konterspieler immer mal zu Torabschlüssen zu kommen. Außerdem muss unsere Chancenverwertung deutlich besser werden, wenn wir am Sonntag etwas reißen wollen.“

Hier geht es zur Tabelle.