Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Hamburg – Der Hamburger SV steht am Sonntag um 13.30 Uhr im Heimspiel gegen Erzgebirge Aue schon etwas unter Druck. Das ist das erste Mal, wo Dieter Hecking seine ganze Erfahrung ins Team bringen kann. Nach der Derby-Niederlage gegen St. Pauli und dem Sieg von Arminia Bielefeld am Sonnabend (5:2 in Wiesbaden) stehen die Rothosen nur noch auf Rang drei, können aber mit einem Sieg wieder auf den VfB Stuttgart (2:0 gegen Fürth) mit einem Punkt heranrücken. Die HSV-Spieler durften nach dem Abschusstraining nach Hause und treffen sich Sonntagfrüh im Mannschaftshotel. Von dort aus geht es ins Volksparkstadion. Aue ist Fünfter, hat nur zwei Punkte weniger als die Hamburger und sind absolut nicht zu unterschätzen. Seit drei Partien sind die „Veilchen“ ungeschlagen, rangen Stuttgart ein torloses Unentschieden ab. Auswärts gab es von allem etwas. Sieg., Niederlage und Remis. Abwehrchef Gonther will an der Elbe gewinnen. Der HSV ist zuhause noch ohne Niederlage. Ein Spaziergang wird es definitiv nicht für die Gastgeber.