Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Am Sonntag stand aus regionaler Sicht das Nachbarschaftsduell zwischen Reinfeld und dem VfB Lübeck II im Mittelpunkt. Die Hausherren gewannen in einem unterhaltsamen Spiel, in dem die Stormarner auch in der Schlussphase nach Rot gegen Tim Vogel, das 3:2 nach Hause brachten. Doch natürlich auch die Partie zwischen dem SV Todesfelde und dem PSV Neumünster versprach einiges – und hielt das auch. Dort jubelte am Ende, nach Pausenrückstand, der Gastgeber über einen 3:1-Erfolg.

Die Stimmen

SV Todesfelde – PSV Neumünster 3:1 (0:1)

Sven Tramm (SVT): „Wir haben zurückgelegen, hatten aber auch da schon mehr vom Spiel. Es war die erste Chance, die Neumünster hatte. In der zweiten Halbzeit kommen wir gut raus, gleichen aus. Nach zwei verwandelten Elfmetern von Sixtus fahren wir das Spiel zu Ende. Das war ein Arbeitssieg, über den wir uns freuen.“

Preußen Reinfeld – VfB Lübeck II 3:2 (1:1)

Michael Clausen (Preußen): „Die Rote Karte kann man geben. Mit Leidenschaft haben wir aber auch die Schlussphase überstanden, auch verdient gewonnen. Wir wussten ja um die Stärke des VfB, dass die in die Schnittstelle spielen wollen. Das konnten wir durch aggressives Zweikampfverhalten unterbinden.“

Serkan Rinal (VfB II): „Wir sind enttäuscht. Ich möchte jetzt nicht auf Fehlern rumpochen. Banale Dinger wurden wieder bestraft. So ungerecht kann Fußball sein. Wir haben versucht zu spielen, während die den Ball nur weggebolzt haben.“

Der komplette 9. Spieltag in der Übersicht:
SV Eichede – Eutin 08 3:1
TSV Bordesholm – TSV Kropp 2:1
Oldenburger SV – Husum 3:5
Inter Türkspor Kiel – SV Frisia 03 1:1
SC Weiche Flensburg 08 II – 1. FC Phönix Lübeck 1:3
SV Todesfelde – PSV Neumünster 3.1
Eckernförder SV – TSB Flensburg 2:3
Pr. Reinfeld – VfB Lübeck II 3:2