Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Reinfeld – Der Jubel nach dem letzten Sieg, am Sonntag wurde in der Oberliga der VfB Lübeck II mit 3:2 (1:1) bezwungen, kannte in Reinfeld keine Grenzen. Preußen mischt die Liga auf – und bleibt dabei auch noch richtig entspannt. So reagierte Doppeltorschütze Kristof Rönnau auf Kommentare, dass sein Team ja eher „bolze“, spontan: „Das sagen fast alle Gegner. Aber wir gewinnen.“ Auch Michael Clausen weiß den Ist-Zustand gut einzuschätzen. „Wir haben jetzt schon 18 Punkte, das ist doch einfach überragend. An unserem Ziel, den Klassenerhalt zu schaffen, ändert das aber nichts.“ Auch auf Fragen seitens zuletzt anwesender Journalisten, ob die Karpfenstädter nun Anlauf auf die Nr. 1 in Stormarn nehmen, blieb der Cheftrainer der Karpfenstädter gewohnt sachlich. „Wir stehen zwar vor Eichede, freuen uns auch darüber. Doch in Eichede gibt es ganz andere Voraussetzungen. Ich bin mir sicher, dass SVE-Coach Denny Skwierczynski sein Team noch weiter entwickeln und nach vorne bringen wird.“