Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Das Spitzenspiel am 10. Spieltag findet in Eichholz statt, wo der gastgebende SV die SG Sarau/Bosau empfängt. Aber auch die Begegnung zwischen dem Tabellenführer Sereetz und Hagen Ahrensburg verspricht Spannung. In den restlichen Partien geht es um Platzierungen im breiten Mittelfeld, das bei Platz 4 beginnt und bis Platz 12 reicht. Diese Plätze trennen lediglich vier Punkte, dahinter beginnt die stark gefährdete Zone mit den Abstiegsplätzen, wobei Rönnau und Güster noch mithalten können. Für Möhnsen und Hamberge, die beide noch keinen Punkt auf dem Konto haben, sieht es nach einem Drittel der Saison bereits bedrohlich aus.

Die Stimmen zu den Spielen:

Leezener SC – SC Rapid Lübeck (Sa., 16.15 Uhr, Hamburger Straße)

Christian Arp (SCR): „Leezen hat diesen Monat noch nicht verloren und ist eine sehr solide und kompakte Truppe. Wir haben zur Zeit zwar nicht gerade einen Lauf und es hört sich vielleicht ein wenig versaut an, aber wir hätten mal wieder Lust auf einen Dreier. Normal müssten wir nur die individuellen Fehler abstellen, dann wäre ich auch optimistisch. Warten wir es ab, wie heiß die Jungs auf diesen Dreier sind.“

1. FC Phönix Lübeck II – SV Borussia Möhnsen (Sa., 16.30 Uhr, Travemünder Allee)

Felix Stamer (Möhnsen): „Mit der Phönix-Reserve erwartet uns die nächste Top-Mannschaft der Liga, gespickt mit hoher individueller Qualität. Trotz verletzungs- und krankheitsbedingter Ausfälle im zweistelligen Bereich, werden wir versuchen, an die Leistung des vergangenen Wochenendes anzuknüpfen, um eventuell mal mehr als Schulterklopfer nach dem Spiel mit nach Hause zu nehmen. Wir müssen auf jeden Fall brutal effektiv agieren, um das zu realisieren.“

Sereetzer SV – SSC Hagen Ahrensburg (Sa., 16.30 Uhr, Berliner Straße)

Florian Germann (SSV): „Am Wochenende empfangen wir den SSC Hagen Ahrensburg im heimischen Waldstadion. Die Ergebnisse der Ahrensburger sind die Saison über bislang sehr unterschiedlich, die Gäste reisen mit einem Sieg über Grönau letzte Woche an. Die Mannschaft von Carsten Holst besitzt eine hohe Qualität, wir sind also gewarnt und müssen unser Leistungspotential zu 100 Prozent abrufen und über die 90 Minuten hoch konzentriert sein, wollen wir die Punkte in Sereetz behalten und die Serie ausbauen.“

Sören Caliebe (SSC): „Wir werden mit einer personell angeschlagenen Truppe nach Sereetz reisen. Dies ist einer Anzahl von Urlaubern und dem einen oder anderen Verletzten geschuldet. Sereetz ist schon anhand der Tabelle und der Zahlen ganz klar der Favorit gegen uns. Wir haben vom Mittwoch noch das Pokalspiel über 120 Minuten in den Beinen, was unsere Mannschaft sehr gut gemacht hat. Vielleicht haben die Jungs ein bisschen Selbstvertrauen getankt und warum soll es nicht mal sein, dass man Sereetz auf dem falschen Bein erwischt und den einen oder anderen Punkt mitnimmt.“

SVG Pönitz – SV Hamberge (Sa., 16.30 Uhr, Lindenstraße)

Christian Born (SVG): „Diese Woche konnten wir erstmals auf den gesamten Kader zurückgreifen, was sich sofort in der Trainingsarbeit widergespiegelt hat. Ganz wichtig wird für uns, dass unser Kapitän und Innenverteidiger Lasse Kasch wieder einsatzbereit ist. Er wird unserer Defensive wieder mehr Stabilität verleihen. Dadurch, dass alle am Wochenende zur Verfügung stehen, können wir uns bestens vorbereiten.“

Matthias Beeck (SVH): „Sonnabend geht es für uns nach Pönitz, wo wir auf den stärksten Mit-Aufsteiger treffen. Wir haben am letzten Wochenende ein gutes Spiel abgeliefert und hoffen, auch in Pönitz eine ähnliche Leistung abrufen zu können. Die Jungs haben, trotz der Niederlage, wieder Selbstvertrauen getankt und freuen sich auf das Spiel. Ein gutes Ergebnis werden wir aber nur erzielen, wenn wieder alle gewillt sind, zu laufen, zu kämpfen und alles für die Mannschaft zu geben. Personell hat sich nicht viel verändert. Fehlen werden Jasek, Mosler, Tamm, Lie, Lange und Lütjohann.“

Eichholzer SV – SG Sarau/Bosau (So., 14 Uhr, Guerickestraße)

Sebastian Wenchel (ESV): „Gute Trainingswoche. Wir erwarten einen wütenden Gegner. Sarau hat zuletzt nicht so gepunktet, wie erwartet, das kann gefährlich werden für uns. Wir werden uns aber der Herausforderung stellen, gerade zuhause wollen wir von Anfang an Gas geben. Zusätzlich müssen wir unserem verletzten Kameraden Torben eine Freude machen und die Punkte bei uns behalten.“

Jörn Schläfke (SGSB): „Nach der eher unglücklichen Niederlage gegen Güster, fahren wir als klarer Außenseiter zum Auswärtsspiel nach Eichholz. Die Eichholzer spielen bis dato eine sehr gute Serie, allerdings sind auch wir gewillt, einen couragierten Auftritt hinzulegen und haben nichts zu verlieren.“

Eintracht Groß Grönau – SV Schackendorf (So., 15 Uhr, Am Torfmoor)

Robertino Borja (EGG): „Gegen Schackendorf wollen wir wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Die Niederlage vom letzten Spieltag ist aufgearbeitet und abgehakt. Die Jungs wissen, dass sie wieder eine Schippe drauflegen müssen, um drei Punkte in Grönau zu behalten. Außerdem wollen wir unsere positive Heimbilanz weiter ausbauen.“

SSV Güster – SSV Pölitz (So., 15 Uhr, Roseburger Straße)

Jan-Christian Hack (SSV): „Wichtiges Spiel. Wir haben einige Ausfälle zu beklagen, werden aber eine schlagkräftige Truppe auf die Beine stellen, die gewillt ist, dort zu punkten. Das ist auch unser Ziel.“

SC Rönnau 74 – VfL Tremsbüttel (So., 15 Uhr, Ton Hus Rönnau)

Thorsten Krämer (SCR): „Wir erwarten am Sonntag im Heimspiel gegen den VfL Tremsbüttel eine Mannschaft, die sich 90 Minuten reinhängt und 100 Prozent gibt. Zuletzt haben wir in den 2. Halbzeiten eine bessere Punktausbeute verschenkt. Letztlich muss man der Mannschaft aber auch zu Gute halten, das wir personell seit Wochen auf dem Zahnfleisch kriechen. Eine solche Misere habe ich in den vielen Jahren, die ich dabei bin, noch nie erlebt. Aber Jammern hilft nicht, sondern Gas geben, kämpfen und das Maximum abrufen, dann ist sicherlich auch gegen den VfL, der nur schwer einzuschätzen ist, was drin.“