Michael Raasch
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Der Eichholzer SV steht im Finale des Lübecker Frauen-Kreispokal. Im Halbfinale trafen sie auf den ATSV Stockelsdorf. Der Gast aus Stockelsdorf mit einem Treffer von Marialiiza Kranz in der 25. minute in Führung. Durch ein Eigentor des ATSV drei Miunten später kam der Ausgleich.  Amelie Schütt brachte abermals den ATSV in Führung. Kurz vor der Halbzeitpause gelang es dem Gastgeber durch Maresa Rockschies auszugleichen. In der zweiten Halbzeit brachte Ida Ersch den ESV in der 54. Minute in Führung. Diesen Stand brachte Eichholz über die Zeit und zog in das Finale ein. Hier treffen sie jetzt auf den Sieger von der Partie von Fortuna St. Jürgen gegen den TSV Siems.

Marcel Ramm (Eichholzer SV): „Bei wechselhaftem Wetter durften wir im Pokalhalbfinale gegen die Mädels vom ATSV Spielen. In einem guten Spiel gewinnen wir verdient 3:2 und freuen uns über den Finaleinzug. Nun geht es in eine kurze Herbstpause wo alle Mannschaften nochmal die Akkus aufladen können für den Jahresendspurt.“

Freddy Grünsteidl (ATSV Stockelsdorf): „Wir haben die Platzbedingungen in Eichholz von Beginn an sehr gut angenommen und einen couragierten Auftritt gezeigt, der am Ende leider nicht belohnt wurde. Eichholz war optisch überlegen, konnte dies aber nur selten in gute Offensivaktionen ummünzen. Wir schalten oft gut um und kommen vorne ins Fußball spielen und belohnen uns 2 mal mit der Führung, die wir jeweils abgeben, als wir hinten nicht klar klären können. Letztendlich wird ein spannendes Spiel durch eine Standardsituation entschieden, auf beiden Seiten bleiben danach Chancen ungenutzt. Unter dem Strich gewinnt die Mannschaft, die insgesamt abgeklärter und erfahrener war. Viel Erfolg im Finale."