Lobeca/Gettschat
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Hamburg – Am 9. Spieltag übernahm der Hamburger SV wieder die Tabellenführung in der 2. Bundesliga. Gegen Greuther Fürth gab es einen 2:0 (0:0)-Heimsieg nach Toren von Dudziak und Kittel.

Die Hausherren stellten auf zwei Positionen gegenüber dem 2:2 in der Vorwoche in Regensburg um. Für den verletzten Jung durfte Letschert sein Startelf-Debüt geben und Jatta ersetzte Kittel, der auf der Bank Platz nahm. Fürths Coach Leitl änderte seine Mannschaft auf dreimal nach dem 0:3 gegen Kiel.

Die erste Möglichkeit hatte der HSV in der neunten Minute durch Harnik, der nach einer Ecke im Strafraum zum Schuss kam und Burchert im Fürther Kasten zu einem Reflex zwang. Der Neu-Hamburger holte danach einen Freistoß an der Strafraumgrenze heraus (Mavraj brachte ihn zu Fall). Eine Sache für HSV-Kapitän Hunt. Sein erster Versuch landete in der Mauer, den Nachschuss ließ Burchert nur abtropfen, aber Hinterseer kam nicht an den Ball. Die Gastgeber waren nun eingespielt und eine Fein-Flanke (14.) senkte sich hinter Burchert. Ernst klärte per Kopf auf der Linie. Bei der größten Chance in der ersten Viertelstunde patzte Sauer im Zweikampf mit Jatta. Ein Zuspiel zu Hunt leitete dieser weiter auf Harnik, der sich das Leder nich einmal auf links legte – knapp drüber aus acht Metern. Die Franken hatten eine Menge zu tun. Entlastungsangriffe gab es von ihnen nicht. Next: Leibold (19.) aus der Distanz – Burchert mit den Fingerspitzen dran. Danach legte der Tabellenzweite eine Kreativ-Pause ein. Es ging zwischen den Strafräumen hin und her. Und die Gäste durften nun auch mitmachen. Erst nach einer halben Stunde wurde es wieder brenzlig. Jatta steckte auf Leibold durch, der frei vor Burchert war. Der Fürther Keeper parierte den Schuss aus sieben Metern. Und erneut lief es schnell über Jatta (34.), dessen Hereingabe von Raum abgefälscht wurde. Der Greuther hatte nur Glück, dass sein Torwart blitzschnell reagierte und rettete. Die Gäste kamen in der 35. Minute zu ihrem ersten Torschuss. Heuer Fernandes hatte damit allerdings keine Probleme. Und auf einmal war der Ball im HSV-Netz. Mohr (37.) spitzelte ihn an Heuer Fernandes vorbei, stand dabei allerdings knapp im Abseits. Der Video-Assistent entschied so. Bis zur Pause blieb es torlos. Die Rothosen verpassten es ihre sehr guten Chancen im ersten Durchgang zu nutzen.

Nach dem Seitenwechsel gab Hrgota (47.) den ersten Torschuss ab. Ein Fehler von Letschert brachte ihn am Strafraum in Szene. Van Drongelen fälschte zur Ecke ab, die nichts einbrachte. Das Tor fiel auf der anderen Seite. Jatta auf Leibold, der von der Grundlinie flankte. Dudziak (49.) kam angeflogen und köpfte ins lange Eck zum 1:0 für den HSV. Nachlegen hätte Harnik (55.) können. Fürths Abwehr war völlig aufgelöst und der Stürmer überhastete, statt Jatta zu bedienen, der noch besser zum Gehäuse stand. Stattdessen schoss der 32-Jährige aus 18 Metern neben den Kasten. Die Hamburger machten weiter und erneut hatte Harnik (56.) auf das 2:0, doch dieses Mal war der Winkel zu spitz. Gegenüber hatte Mohr (65.) den Ausgleich auf dem Fuß. Alleine vor Heuer Fernandes scheiterte er am HSV-Schlussmann. Die Rothosen setzten weiter auf den zweiten Treffer. Den verhinderte Mavraj (74.), als er die Fußspitze vor Hintereseer bekam. Der Österreicher kam zwei Minuten doch zu einer Chance, doch sein Linksschuss verfehlte nur knapp sein Ziel. Der eingewechselte Kittel (78.) verpasste ebenfalls, als er freie Bahn hatte und dabei stolperte. Den Deckel machte Kittel (85) nach einem Pass von Fein mit einem Heber über Burchert drauf – 2:0 – die Entscheidung und die Tabellenführung. Mehr passierte nicht.

Statistik: 

Hamburger SV – Greuther Fürth 2:0 (0:0)
Tore: 1:0 Dudziak (49.), 2:0 Kittel (85.)
Zuschauer: 44.180
Hamburg: Heuer Fernandes, van Drongelen, Dudziak (86.,Kinsombi), Hunt (72. Kittel), Hinterseer, Jatta (80. Samperio), Leibold, Harnik, Letschert, Vagnoman, Fein
Fürth: Burchert, Mavraj, Raum, Caligiuri, Sarpei, Ernst (75. Leweling), Nielsen, Hrgota (60. Keita-Ruel), Sauer, Mohr, Green (79. Stefaniak)