Lobeca/Raasch
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Der VfB Lübeck hat sein Heimspiel gegen Werder Bremen II am Sonntag in der Regionalliga vor über 3.000 Fans mit 2:1 (1:1) gewonnen und damit wieder die Tabellenführung übernommen. Beim VfB gab es eine Veränderung. Für den gelb-rot-gesperrten Weißmann stand Halke in der Innenverteidigung.

In der fünften Minute leistete sich Bremens Becker einen kapitalen Fehler, von dem Hobsch profitierte, sich das Leder jedoch zu weit vorlegte. Werder-Torwart Plogmann war auf dem Posten. Drei Minuten später hatten Hobsch und Hoins eine Doppelchance. Doch auch hier hielt die Gäste-Abwehr dagegen. Und noch einmal kam Hobsch (15.) zu einer Möglichkeit, scheiterte aus Nahdistanz an Plogmann. Und noch einmal bewies der Gäste-Keeper seine ganze Klasse. Erneut schoss Hobsch aus kurzer Entfernung und wieder war der Bremer da und parierte. Das rächte sich in der 26. Minute. Mit dem ersten Angriff und dem ersten Torschuss der Gäste zappelte die Kugel im Netz. Philipp überlupfte Raeder zur Führung. Eine Minute später stand Arslan auf der anderen Seite frei vor Plogmann und scheiterte. Der Bundesliga-Nachwuchs von der Weser war nun auf Augenhöhe und Lübeck nicht mehr so dominant. Dennoch fiel der Ausgleich. Eine Arslan-Flanke belohnte sich Hobsch (41.) mit einem Kopfballtor ins lange Eck. Damit ging es in die Pause.

In der zweiten Hälfte hielt erst Raeder einen Versuch von Badjie (47.) und gegenüber feuerte Arslan (49.) einen Schuss aus zehn Metern ab – vorbei. Der nächste saß. Wieder war es Arslan, der eine Ecke scharf hineinbrachte und Grupe (57.) netzte mit einem wuchtigen Kopfball zum 2:1 ins lange Eck ein. In der 67. Minute foulte Bremens Fionouke im eigenen Strafraum Arslan, doch ein Elfmeterpfiff blieb zum Erstaunen aller im Stadion aus. Der VfB legte nach und eine Deichmann-Flanke faustete Plogmann direkt vor die Füße von Hoins (72.), dessen Hammer aus 25 Metern über den Kasten flog. Den Deckel drauf machen hätte Arslan (82.) machen können. Der Lübecker arbeitete sich nach einem Konter in den Strafraum, doch der verzögerte Abschluss wurde geblockt. Schelle, der inzwischen in der Partie war, hatte mit dem Nachschuss Pech, weil Plogmann dran war. Kurz vor dem Ende hatte Arslan eine erneute Möglichkeit auf das 3:1, doch sein Linksschuss verfehlte dann doch weit das Bremer Gehäuse. Der VfB gewann die Partie verdient und steht wieder ganz oben in der Regionalliga.

Statistik:

VfB Lübeck – Werder Bremen II 2:1 (1:1)
Tore: 0:1 Phlipp (26.), 1:1 Hobsch (41.), 2:1 Grupe (57.)
Zuschauer: 3.049
Lübeck: Raeder, Arslan, Mende, Deichmann (76. Schelle), Malone, Grupe, Halke, Hoins (87. Kim), Matovina, Hobsch (70. Hebisch), Riedel