Lobeca/Michael Raasch
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Das Führungstrio tritt am 12. Spieltag auf eigenem Platz an. Der Eichholzer SV trifft auf den VfL Tremsbüttel, der Sereetzer SV empfängt den Leezener SC und die Phönix-Reserve hat den SV Schackendorf zu Gast. Die spannendste Begegnung findet aber am Torfmoor statt. Die Grönauer Eintracht und der SC Rapid treffen aufeinander. Es handelt sich nicht nur um ein Duell direkter Tabellennachbarn, es ist auch eine Neuauflage des Kreispokalspiels von Anfang September, das der SC Rapid in einer torreichen Begegnung mit 6:5 gewann. Die Gastgeber werden sicherlich auf Revanche hoffen, viele Tore scheinen wahrscheinlich.

Die Stimmen zu den Spielen:

SV Hamberge – SG Sarau/Bosau (Sa., 16 Uhr, Schulstraße)

Matthias Beeck (SVH): „Mit der SG Sarau/Bosau empfangen wir wieder eine sehr spielstarke Truppe, die uns alles abverlangen wird. Für uns gilt es, eine Leistung abzurufen, die vom kämpferischen und der Einstellung genauso wird, wie zuletzt. Die Personalsituation entspannt sich ein wenig, so dass wir wieder mehr Optionen haben. Ich hoffe, dass wir unseren treuen Zuschauern dann eine Partie abliefern, nach der Sie zufrieden nach Hause gehen können.“

Jörn Schläfke (SGSB): „Nach unserer guten Leistung gegen Pönitz wollen wir natürlich mit der gleichen Einstellung sowie mit viel Engagement auch gegen Hamberge zu Werke gehen und das Spiel gewinnen. Hamberge steht jetzt schon mit dem Rücken zur Wand und muss punkten – hat nach hohen Niederlagen aber auch knappe Spiele wie gegen Eichholz dabei gehabt. Wir nehmen deswegen das Spiel nicht auf die leichte Schulter.“

Sereetzer SV – Leezener SC (Sa., 16.30 Uhr, Berliner Straße)

Florian Germann (SSV): „Nach dem souveränen Auftritt in Schackendorf, wollen wir nun im Heimspiel gegen den Leezener SV an die Leistung aus der ersten Halbzeit anknüpfen und alles dafür tun, um die Punkte in Sereetz zu lassen. Wir erwarten mit Leezen eine gut organisierte, defensiv ausgerichtete Mannschaft im heimischen Waldstadion, die auf fremden Platz erst ein Spiel verloren hat. Wir sind also gewarnt und werden gut vorbereitet in die Partie gehen.“

SVG Pönitz – SSV Pölitz (Sa., 16.30 Uhr, Lindenstraße)

Martin Wagner (SVG): „Aus der Niederlage am letzten Wochenende mussten wir unsere Lehren daraus ziehen und haben die Woche alles aufgearbeitet. Gegen Pölitz wollen wir natürlich wieder punkten und werden alles dafür tun.“

Jan-Christian Hack (SSV): „Es wird ein hart umkämpftes Spiel. Pönitz ist sehr gut in die Saison gestartet. Wir wollen an unsere Leistung von letzter Woche anknüpfen und vorne mal wieder mehr Tore schießen als hinten kassieren.“

Eichholzer SV – VfL Tremsbüttel (So., 14 Uhr, Guerickestraße)

Hanifi Demir (ESV): „Wir freuen uns auf das nächste Heimspiel. Die Jungs sind sehr gut drauf und haben die Woche gut gearbeitet. Uns ist aus der vergangen Saison bewusst, wozu Tremsbüttel in der Lage sein kann, daher werden wir zielstrebig an die 90 Minuten rangehen.“

Eintracht Groß Grönau – SC Rapid Lübeck (So., 15 Uhr, Am Torfmoor)

Robertino Borja (EGG): „Wir freuen uns aufs Derby. Mit Rapid Lübeck kommt ein Team ans Torfmoor, das wir schon vor paar Wochen im Pokal hatten. Jeder weiß wie es ausgegangen ist, das 5:6 war ein intensives und rassiges Spiel, in dem wir am Ende unglücklich ausgeschieden sind. Die Jungs sind heiß und freuen sich auf die Revanche. Es wird ein Spiel auf Augenhöhe sein. Die Jungs sind gut drauf, haben in den letzten Wochen viel Selbstvertrauen getankt und wollen Platz 4 weiter verteidigen. Schön ist, dass sich die Spieler nach und nach wieder fit melden. Außer Hahn (Bänderriss) haben wir alle zu Verfügung.“

Christian Arp (SCR): „Grönau ist mit zuletzt 15 Punkten aus sechs Spielen und dabei 24 geschossenen Toren sicherlich zur Zeit ein Schwergewicht in dieser Liga. Ich erwarte ein torreiches Spiel, weil beide Teams eher den Offensivgedanken leben, exemplarisch dafür steht sicherlich auch das 6:5 zwischen beiden Teams im Kreispokal vor ein paar Wochen. Ein Duell auf Augenhöhe, in dem die Tagesform entscheiden wird.“

SSV Güster – SV Borussia Möhnsen (So., 15 Uhr, Roseburger Straße)

Bastian Siemers (Möhnsen): „Endlich wieder ein Derby gegen Güster, auf das wir uns trotz der Tabellensituation freuen. Wir erwarten ein heißes und enges Spiel, in dem für beide viel auf dem Spiel steht. Wir wollen den ersten Sieg.“

SC Rönnau 74 – SSC Hagen Ahrensburg (So., 15 Uhr, Ton Hus Rönnau)

Thorsten Krämer (SCR): „Sonntag um 15 Uhr begrüßen wir mit dem SSC Hagen Ahrensburg einen Gegner am To’n Hus, den ich vor der Saison unter den ersten sechs gesehen habe. Das sehe ich nach wie vor so, auch wenn die Ergebnisse doch sehr schwankend sind. In der Offensive verteilen sich die Treffer über mehrere Spieler, das macht die Sache für uns nicht einfacher. Nach dem ausgefallenen Spiel in Möhnsen, hoffen wir darauf, dass wir unseren Rhythmus beibehalten können. Es wird ein sehr schwerer Gang, aber uns würde mit einem Dreier der Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle gelingen. Wir sind bereit alles zu geben, um dies zu erreichen.“

Carsten Holst (SSC): „Wir sind immer noch in der Situation, dass wir einige angeschlagene Spieler und Urlauber haben, aber trotzdem hat die Mannschaft in den beiden verlorenen Spielen gegen Phönix und im Pokal in der Woche gute Leistungen gebracht. Wir fahren deshalb zuversichtlich nach Rönnau und wollen dort punkten, möglichst dreifach. “

Weiteres Spiel:
1. FC Phönix Lübeck II – SV Schackendorf