Lobeca/Andreas Knothe
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Der Sereetzer SV hat vorgelegt und sein Heimspiel gegen den Leezener SC deutlich gewonnen, die Phönix-Reserve hält Schritt und besiegte Schackendorf ebenfalls klar.
Die SVG Pönitz nutzte die Chance zur Verbesserung in der Tabelle gegen Pölitz nicht. Im Gegenteil: Erst in den Schlusssekunden gelang es, wenigstens einen Punkt im Sportpark zu behalten.

Die Stimmen zu den Spielen:

Sereetzer SV – Leezener SC 4:1 (2:1)

Florian Germann (SSV): „4:1-Heimsieg gegen gut verteidigende Gäste aus Leezen. Nach dem 1:0 bekommen wir direkt durch eine Unachtsamkeit den Ausgleich, mit dem Halbzeitpfiff bringt Hinkelmann uns in Führung. Mit Wiederanpfiff spielen wir weiter auf Sieg, mit dem 3:1 durch Rimer sind die drei Punkte gebucht. Lening macht in der 80. Minute endgültig den Deckel drauf. Vorgelegt, mal gucken was Eichholz morgen macht.“

SVG Pönitz – SSV Pölitz 2:2 (0:1)

Martin Wagner (SVG): „2:2, ein gerechtes Unentschieden. Chancen waren auf beiden Seiten da. Beide Torhüter haben gut gehalten. Wir sind zufrieden mit dem Punkt. Jetzt bereiten wir uns konzentriert auf Tremsbüttel vor.“

Christian Born (SVG): „Comeback können wir.“

Jan-Christian Hack (SSV): „Über 90 Minuten gesehen, ist es eine gerechte Punkteteilung. Pönitz war am Anfang wacher, hat daraus keinen Nutzen schlagen können. Wir haben uns durch den Ausgleich nicht beirren lassen, sind dann verdient wieder in Führung gegangen und haben es dann versäumt den Deckel drauf zu machen. Chancen waren da. Und dann bekommen wir leider in der Nachspielzeit den Ausgleich. Im ersten Moment fühlt es sich natürlich an wie eine Niederlage, aber den Punkt nehmen wir gerne mit.“

SV Hamberge – SG Sarau/Bosau ausgefallen

Weiteres Spiel:
1. FC Phönix Lübeck II – SV Schackendorf 5:0