Lobeca/Ralf Homburg
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Norderstedt – Eindrucksvoll hat der VfB Lübeck die schwarze Serie von Spielen in Norderstedt beendet. Mit 2:1 gewannen die Grün-Weißen im Edmund-Plambeck-Stadion, wo es bislang nie einen Sieg zu feiern gab. Mit dem Erfolg von heute übernahm der VfB Lübeck auch wieder die Tabellenführung in der Regionalliga Nord.

Eindrucksvoll waren bereits Szenen vor dem Spiel: Als Daniel Franziskus zu seinem Sitzplatz geht, erheben sich die zahlreichen VfB-Fans auf der Tribüne und applaudieren. Und aus dem ebenso Stehblock erschallen „Daniel-Franziskus"-Sprechchöre. Damit nicht genug: Die VfB-Spieler wärmen sich in grünen Shirts mit der Rückennummer 7, und den Schriftzügen „Franziskus" und „Bleib stark“ auf. Eine Huldigung für den Mann, der in der abgelaufenen Woche wegen einer Knieverletzung das Ende seiner Karriere mitteilen musste.

Zum Spiel: In die Startelf kehrt Weißmann nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre zurück, Matovina fehlt heute angeschlagen. Ansonsten sehen wir die gleiche Elf wie zuletzt auf der Lohmühle gegen Werders U23.

Nach sieben Minuten die erste Chance für die Lübecker:  Halkes Flanke, die den Boden gar nicht verlässt, kommt bei Arslan an, der ist darüber aber wohl selbst etwas überrascht. Etwas unkontrolliert sein Abschluss, der aus 12 Metern neben das Tor.

Norderstedt spielt mit, versteckt sich nicht und sucht sein Glück in der Offensive. Und der VfB steht keineswegs souverän in der Abwehr.

Doch langsam kommen die VfB ins Spiel. Nach gut einer halben Stunde holt Riedel einen Elfmeter raus. Den Strafstoß lässt Arslan sich nicht nehmen, vollendet sicher zum 1:0 für die Grün-Weißen in der 35. Minute.

Und der zweite Treffer lässt nicht lange auf sich warten: Eine Flanke von Malone verwandelt Halke per Kopfball zum 2:0 (39. Minute).

Nach der Pause schöpft der Gastgeber bis zur 76. Minute sein Wechsel-Kontingent aus, indes: Die Gäste bleiben souverän, wechseln in der 64. Fernandes für Deichmann ein. Kurz vor Schluss rückt Hebisch für Hobsch ein. Lippert kommt noch für Arslan (87.) – dann ist der Doppelschlag nach einer guten halben Stunde ist in trockenen Tüchern, auch wenn es inzwischen in Norderstedt regnet und den Gastgebern in der 89. Minute durch Kolberts Kopfball noch der Anschlusstreffer gelingt. Dem Jubel der zahlreichen VfB-Fans tut das keinen Abbruch. Ein gelungener, erfolgreicher Sonntagnachmittag!

VfB Lübeck: Lukas Raeder, Tim Weißmann, Ahmet Arslan (87. Sören Lippert), Sven Mende, Yannick Deichmann (64. Miguel Fernandes), Ryan Malone, Tommy Gruppe Daniel Halke, Dennis Hoins, Patrick Hobsch (84. Nicolas Hebisch), Florian Riedel