Andre Porath/Archiv
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – In den beiden Nachholspielen der Kreisliga vom 12. Spieltag gelang Olympia Bad Schwartau der Ausbau der Tabellenführung. Die Ostholsteiner besiegten am Dienstag Preußen Reinfeld II mit 1:0 (1:0). Für das Tor des Abends war Cokaj in der 50. Minute verantwortlich. Dabei hatte der Spitzenreiter Glück, denn in der Nachspielzeit trafen die Stormarner den Pfosten.

Deren Trainer Christopher Naatz meinte danach bei HL-SPORTS: „Ich würde die Niederlage als unglücklich betiteln. Wir haben leidenschaftlich und aufopferungsvoll Fußball gespielt, waren die klar bessere Mannschaft und haben uns nur leider vor dem Tor nicht belohnt. Olympia schießt dann das Tor aus einem Konter nach Ballverlust von uns am gegnerischen 16ner. Für uns haben inhaltliche Dinge mehr Wert, als das reine Ergebnis. Im heutigen Fall zeigt sich, dass es manchmal besser ist auf die weitere Ausbildung und die inhaltliche Orientierung einer Mannschaft zu setzten als das Spiel nur nach dem Ergebnis auszurichten. Wir sind stolz auf unsere Jungs.“

Bei den Schwartauern war Chefcoach Alex Weiß glücklich, aber auch erleichtert über den Erfolg: „Reinfeld hat von der ersten Minute Gas gegeben. Wir hatten das erwartet, konnten uns aber von dem Druck nicht richtig befreien und haben aber in dieser Phase die Angriffe gut verteidigt. Selbst konnten wir bei zwei Kontern und einem Standard die 100-prozentigen Chancen nicht nutzen. In der zweiten Halbzeit haben wir in der Zentrale besseren Zugriff bekommen und einen Konter Weltklasse zu Ende gespielt. Die letzten zehn Minuten haben wir verteidigt und hatten bei einigen Situationen auch das Glück des Tüchtigen. Aus einer geschlossen Mannschaftsleistung möchte ich Jan-Hendrik Froh hervorheben, der eine klasse Leistung gezeigt hat. Am Ende war es bestimmt nicht unsere beste Saisonleistung, aber die Einstellung stimmte. Es kann so weitergehen. Reinfeld weiterhin viel Erfolg.“

Der TSV Kücknitz hat die Revanche aus der Pokalniederlage gegen den Kronsforder SV ebenfalls geschafft. 5:3 (2:1) gewann man. Meier, Manke (je 2) und Karau trafen für die Hausherren. Beim KSV waren Behrens, Hack und Möller erfolgreich. „Fußballerisch mit Sicherheit kein Leckerbissen, aber über die gesamten 90 Minuten betrachtet ein verdienter Sieg für uns. In der zweiten Halbzeit haben wir es unnötig spannend gemacht, da wir es beim Stand von 4:1 verpassen weitere Tore zu schießen und dadurch Kronsforde unnötig zurück ins Spiel kommen lassen. Aber auch in Unterzahl waren wir läuferisch und kämpferisch voll da und konnten das Spiel letztendlich für uns entscheiden. Kronsforde wünschen wir weiterhin alles Gute für den Rest der Saison“, meinte der Kücknitzer Co-Trainer Florian Kleinschmidt danach. Nach vier Spielen ohne ein einziges Tor und Niederlagen, war es für die Gastgeber wieder einmal ein Dreier. Kronsforde bleibt weiterhin ohne Saisonsieg.

Hier geht es zur Tabelle.