Lobeca/Michael Raasch
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Mit dem Büchen-Siebeneichener SV und dem TSV Pansdorf gewannen zwei der Topteams ihre jeweiligen Begegnungen. Pansdorf überstand dabei eine 32-minütige Unterzahl ohne Gegentor und liegt weiter sieben Punkte vor Siebenbäumen.
Travemünde konnte trotz früher Führung keinen Punkt vom Auswärtstrip zu der Reserve des SV Eichede mitbringen. Die Junker-Elf rutschte dadurch auf einen Abstiegsplatz ab. Dieses Szenario sollte nach den Erfahrungen der vergangenen Saison eigentlich vermieden werden.

Die Stimmen zu den Spielen:

Büchen-Siebeneichener SV – TuS Hartenholm 4:1 (1:0)

Gerd Dreller (BSSV): „4:1-Heimsieg. Nach der 1:0-Pausenführung, haben wir drei Minuten nach Wiederbeginn das psychologisch wichtige 2:0 gemacht. Hartenholm hat sich als sehr wehrhaft erwiesen. In der 1. Halbzeit haben sie einen ganz passablen Fußball gespielt, haben immer wieder versucht, Kokot in Szene zu setzen. Wir konnten die Pässe jedoch gut verhindern und unsererseits nach Ballbesitz schnell umschalten. Trotz der ganzen Ausfälle und der dadurch runderneuerten Elf haben wir ein gutes Spiel gemacht und der Sieg war verdient, weil wir ihn mehr wollten. Mit einer etwas konsequenteren Chancenverwertung hätte er auch höher ausfallen können. Nach der 4:0-Führung haben wir zwei Gänge zurück geschaltet, das hat mir nicht gefallen. Dadurch kamen die Hartenholmer noch durch einen durchschaubaren Freistoßtrick zum unnötigen Ehrentreffer.“

Oliver Hallerberg (TuS): „Nach ausgeglichener 1. Halbzeit, in der wir auch unsere Chancen hatten, haben wir dann die ersten 15 Minuten der 2. Halbzeit komplett verschlafen und sind durch unfassbare Fehler 0:4 in Rückstand geraten. damit war das Spiel natürlich entschieden. Was wir in der 2. Halbzeit abgeliefert haben, war teilweise schon katastrophal. So können wir die Landesliga sicher nicht halten.“

SV Eichede II – TSV Travemünde 3:1 (1:1)

Axel Junker (TSV): „Obwohl wir einiges an guten Tormöglichkeiten hatten, verlieren wir 1:3 gegen eine effektive Eicheder Elf. Am Ende haben wir heute aber auch kein gutes Spiel gemacht – von daher müssen wir das akzeptieren.“

Breitenfelder SV – TSV Pansdorf 1:3 (1:2)

Oliver Oden (BSV): „Es war das erwartet schwere Spiel, auf schwer bespielbarem Platz. Wir waren aufgrund der kämpferischen Leistung und Leidenschaft auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer und zur Halbzeit wäre auch eine Führung für uns drin gewesen. Leider nutzen wir unsere wenigen Chancen nicht und Pansdorf schlägt eiskalt zu: Drei Torschüsse, 2 Tore. Unmittelbar nach der Halbzeit kassieren wir das entscheidende 1:3, denn nach der Gelb-Roten Karte igelte Pansdorf sich hinten ein und verteidigte das eigene Tor gekonnt und abgezockt. Insofern geht die Niederlage dann doch in Ordnung. Es war trotzdem eine gute Leistung unserer Mannschaft.“

Ulf Müller (TSV): „Das war heute kein ansehnliches Spiel, aber die Bedingungen waren für beide Mannschaften schwierig. Gerade am Anfang hatten wir unsere Probleme, konnten den Rückstand aber schnell ausgleichen und gehen mit einer 2:1-Führung in die Halbzeit. Auch nach der Halbzeit waren wir direkt da und konnten das Ergebnis auf 3:1 ausbauen. Nach der Gelb-Roten Karte waren wir in der Defensive gefordert, konnten die Schlussoffensive von Breitenfelde aber solide verteidigen. Unterm Strich steht ein verdienter Sieg. Jetzt freuen wir uns auf ein richtiges Highlight gegen den VfR Neumünster.“