sr
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Die Grün-Weißen führen das Klassement in der Regionalliga Nord an. Und das soll auch so nach der Heimpartie am Sonnabend (Anstoß 14 Uhr) gegen Hannover 96 II so bleiben. Das dafür ein Dreier benötigt wird, steht auch außer Frage. Das dafür wieder alles in die Waagschale geworfen werden muss ist VfB-Trainer Rolf Landerl bewusst. „Die Vergleiche waren immer spannend, heiß umkämpft. Darauf stellen wir uns ein.“
Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams geriet damals aus sportlicher Sicht bekanntlich eher in den Hintergrund (HL-SPORTS berichtete/VfB-Vorstand Thomas Schikorra klärte auf). Doch das spielt für Rolf Landerl inzwischen ebenso wenig eine Rolle, wie die diversen „Platzverweise“ von Vereinsverantwortlichen beim 1:1, dem Gros an Co-Trainern, Betreuern, die sich am Ende bei beiden Clubs vorzeitig auf der Tribüne wiederfanden. „Ich rede lieber über Fußball. Letztes Mal hat sich das alles aufgebauscht, sind Dinge passiert, die im Fußball nichts zu suchen haben. Das ist aber abgehakt. Nach der Niederlage zuletzt, die aufgearbeitet wurde, wollen wir nun wieder in die Spur kommen. Dafür gilt es alles zu tun.“